Foto: Shutterstock.com

Babybett selber bauen? - So geht man vor

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Wenn Sie für den Neuankömmling in Ihrer Familie etwas Besonderes herstellen möchten: ein Babybett !

Nun, warum sollte man ein Babybett selber bauen wollen? – Vielleicht sind Sie es leid, für billige Spanplatten- oder Kunststoffprodukte ein Heidengeld auszugeben, vielleicht möchten Sie Ihrer Familie mit dem Selbstgebauten etwas imponieren, vielleicht haben Sie andere Gründe, warum ein gekauftes Bett nicht in Ihre Wohnung passt – vielleicht haben Sie aber auch einfach nur Spaß daran. Eigentlich ist der Grund egal, wenn sich das Ergebnis sehen lässt. Diese Beschreibung hier ist einfach nur eine kleine Anregung für Sie – und macht vielleicht Lust auf mehr … - Viel Spaß!

Sie sollten beim Bau des Babybettes auf jedem Fall die Sicherheit des Kindes beachten. Daher sind einige Eckdaten besonders wichtig:

  • Der Abstand der Gitterstäbe darf auf keinem Fall weiter sein als 6,5 cm
  • Alle (!) Kanten und Ecken des Bettes müssen richtig abgerundet werden
  • Schrauben, Dübel, Winkel etc. dürfen nicht heraus stehen
  • Es dürfen keine vom Sägen ausgefransten Endstücke vorhanden sein – sie müssen auf jedem Fall glatt geschmirgelt werden
  • Zwischen der Matratze und Ihrem gebauten Bettgestell sollte keine Lücke sein. Bauen Sie also das Bett vom Innenmaß her möglichst genau auf die Matratzengröße hin.
  • Falls Sie das Bett lackieren möchten, dann achten Sie unbedingt auf schadstofffreie Lacke.
  • Wollen Sie Rollen anbringen, dann sollten Sie mindestens zwei Rollen mit guten Feststellbremsen haben.

Machen Sie sich im Vorfeld eine Zeichnung, so verhindern Sie Fehler.

  • Lattenrost (Standardgröße einer Kindermatratze: 140 x 70 cm)
  • Matratze (nicht zu weich)
  • Zwei Holzplatten (für Kopf- und Fußende)
  • Insgesamt vier Latten (zwei auf jeder Seite, dazwischen kommen die Gitterstangen)
  • Gitterstangen (Rundhölzer, eventuell Besenstiele – auf das gewünschte Maß absägen)
  • Vier Eckhölzer für die Beine
  • Für die Auflage des Lattenrostes: Entweder …
    1. genügend Winkel
    2. auf allen vier Seiten waagerecht Vierkanthölzer über die gesamte Länge anbringen
    3. vier Holzklötze
  • Bohrer, Schrauben, Dübel, Holzleim

Babybett selber bauen

  1. Das A & O für eine gut gelungene selbstgebaute Sache – in diesem Fall eben das Babybett – ist eine möglichst exakte Zeichnung. So erkennen Sie sofort, wie viel Material Sie brauchen und wie Sie die Hölzer und Platten sägen müssen
  2. Nach dem Schneiden kommt nun das exakte Bohren der benötigten Löcher für Schrauben und Dübel. Denken Sie vor allem nochmals an den maximalen Abstand der Gitterstangen.
  3. Jetzt kommt das Zusammenfügen der Seitenteile (toi, toi, toi, dass alles klappt).
    Füllen Sie jeweils die Löcher mit Holzleim und stecken Sie die Gitterstangen ordentlich hinein. Mit den oberen Leisten verfahren Sie ebenso – somit haben Sie recht schnell eine stabile Seitenwand. Mit der anderen Seite genau so verfahren.
  4. Schrauben Sie nun die Seitenteile an Kopf- und Fußende. Auch die Beine können Sie so schon fertig machen.
  5. Nun schrauben Sie die Auflage des Lattenrostes an alle Seiten. Sie können auch eine Filzauflage darauf befestigen, dann werden eventuelle minimale Höhenunterschiede ausgeglichen.
  6. Nachdem der Holzleim komplett durchgetrocknet ist sollten Sie (bei Bedarf) lackieren.
  7. Erst ganz zum Schluss kommen die Rollen an die Füße.
  8. Fertig!

 

Ein selbstgebautes Bett ist einfach ein toller Hingucker und zeigt Ihrer Familie, wie sehr Sie sich auf das Baby freuen. Doch wissen Sie, was mir persönlich am besten gefällt? – Ein alter Weiden-Wäschekorb, der mit den richtigen Kissen und toller Bettwäsche zu einem genialen Baby-Bettchen wird. Falls Sie also ein nicht so genialer „Bastler“ sind: Schauen Sie sich einfach auf Flohmärkten um!

Kommentare