Foto: Shutterstock.com

Babynamen 2012 - Welche Trends sind zu erkennen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Geh mit der Entscheidung der Namenswahl verantwortungsbewusst und wohl bedacht um.

Es ist mit Sicherheit eine der wichtigsten Entscheidungen, die du in deinem Leben treffen musst. Wie nennen wir unser eigenes Kind? Ein Name begleitet uns das ganze Leben und fast immer ist unser Name der erste Eindruck, den ein anderer von uns erhält, zum Beispiel bei einem neuen Job oder in einer Bewerbung.

  • Die Vergabe von beliebten Namen bringt auch immer mit sich, dass in Kindergarten und/oder Schule vermehrt Kinder mit dem gleichen Vornamen anwesend sein werden.
  • Bereits als altmodisch/vergessen eingestufte Namen kommen nach und nach wieder.
  • Generell geht der Trend zu eher kurzen, simplen Namen.

Babynamen Trends 2012 - Das sind sie

  • Zu beobachten ist, dass sich meistens zweisilbige, ab und zu dreisilbige, einfache und deutsche Namen durchsetzen.
  • Bei den Mädchen sind das, Sofie, Marie, Anna, Emma, Lena, Hannah oder auch Mia.
  • Die Zeiten von langen Doppelnamen oder sogar amerikanischen Namen sind langsam aber sicher vorbei.
  • Schlicht und einfach auszusprechen ist jetzt der Trend.
  • Bei den Jungs sind zum Beispiel, Lukas, Jonas, Felix, Leon, David, Theo oder Alexander sehr beliebt.
  • Wie bei den Mädchen, ist auch bei den Jungs der Trend der Einfachheit zu erkennen.
  • Ebenfalls ist zu erkennen das ältere Namen, wie sie unsere Großmütter oder Großväter schon trugen, wieder an Beliebtheit gewinnen.
  • Da findest du bereits vermehrt, Frieda Benedikt, Emil, Frederik, Greta oder Martha.
  • Überall steht später mal der Name unserer Kinder, ob im Klassenbuch des Lehrers, auf Briefen oder Namensschildern.
  • Es muss auch nicht einer der beliebtesten Namen auf der Trendskala sein, denn dann heißt dein Kind vielleicht mal, wie drei weitere in seiner Kindergartengruppe oder Schulklasse.
  • Also geh mit der Entscheidung der Namenswahl verantwortungsbewusst und wohl bedacht um.

Kommentare