Foto: Shutterstock.com

Die beliebtesten Unisex-Vornamen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Unisex ist in. Auch Namen, die geschlechtsneutral sind, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Unisex ist in. Auch Namen, die geschlechtsneutral sind, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Und das nicht erst, seit das Bundesverfassungsgericht geurteilt hat, dass auch Unisex-Vornamen einzeln stehen dürfen, also ohne das ein entsprechender zweiter Vorname vergeben wird, der das Geschlecht klar erkenntlich macht. Und so sind Unisex-Vornamen mittlerweile aus den jährlichen Ranglisten der Vornamen nicht mehr wegzudenken.

So tauchen folgende Unisex-Namen in den letzten Jahren des Öfteren auf:

  • Luca
  • Jona
  • Finn
  • Noah
  • Lois

Weitere beliebte Namen, die als Unisex gelten:

  • Dominique
  • Sascha
  • Kai/Kay
  • Kim
  • Robin
  • Gerrit
  • Daniele

Welches Geschlecht bekommt öfter Unisex-Vornamen?

  • Dabei hat es den Anschein, als würden Jungen öfter geschlechtsneutrale Vornamen erhalten, als Mädchen. So findet sich auf den Listen der in Deutschland meistvergebenen Vornamen der letzten Jahre für Mädchen kein Vorname mit Unisexcharakter. Bei den Jungen sieht das anders aus. Hier finden sich gleich mehrere auf den immer wieder ähnlichen Bestenlisten. 

Interessante Infos zu Unisex-Vornamen

  • Was in manchen Ländern Unisex ist, ist in anderen Ländern eher geschlechtlich festgelegt. Ein bekanntes Beispiel ist der Name „Andrea“. Während Andrea in Italien ein klassischer Unisex-Vorname ist, gilt er in Deutschland als vorwiegender Mädchenname.
  • Bei der Namensvergabe gibt es nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts nur eine Grenze: Wenn das Kindeswohl gefährdet wird. Das wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn der Name klar dem anderen Geschlecht zuzuordnen wäre.
  • Manchmal führt eine einfache Änderung der Schreibweise dazu, dass ein Name der in der Liste Unisex geführt wird, plötzlich männlich oder weiblich wird. So wird der Name Dominique, wenn er Dominik geschrieben wird, zu einem reinen Jungennamen. Dominika wäre dann die rein weibliche Version. Nur die französische Schreibweise Dominique kann für beide Geschlechter gleichermaßen verwendet werden.

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare