Foto: Shutterstock.com

Erfolgreiches Durchschlafen beim Kleinkind? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Ein Kind braucht seine Mutter, diese vermittelt Sicherheit!

Es gibt leider kein Patentrezept das für guten Schlaf bei Babys oder Kleinkindern sorgt, dennoch kann man versuchen darauf hin zu arbeiten.

  • Es gibt zum alleine Ein- bzw. Durchschlafen kein Geheimrezept.
  • Jedes Kind muss zunächst langsam lernen, alleine einzuschlafen.
  • Die Nähe der Mutter sorgt für das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.
  • Dieses Gefühl braucht das Baby um ruhig schlafen zu können.
  • Mit einigen Tricks können die Eltern dem Kind helfen, dieses Sicherheitsgefühl auch ohne direkten Mutter-Kind Kontakt zu erleben.

  • Zeit, Geduld und eine wenig Ausdauer!
  • Am besten ein Kopfkissenbezug, T-Shirt oder ähnliches das nach Mama riecht!

Tipps&Tricks zum erfolgreichen Durchschlafen

  • Wenn das Kind nur auf dem Arm oder bei Mama im Bett schläft, wird das Problem nicht in Tagen, sondern eher in Wochen gelöst sein. Aber es lässt sich lösen.
  • Zunächst sollte das Kind lernen auch an anderen Orten als auf Mamas Arm einzuschlafen. Legen sie das Kind beispielsweise tagsüber in sein Bettchen und setzen sich daneben, bis es schläft.
  • Manchmal hilft es auch das Händchen des Kindes zu halten.  Das Kind muss lernen, dass das eigene Bett keine gefährliche Umgebung ist, sondern auch dort geruhsamer Schlaf möglich ist. 
  • Klappt das nicht im eigenen Kinderzimmer, stellen sie das Bett vorrüber gehend in das Elternschlafzimmer. Vielleicht ganz dicht an das Bett von Mama.
  • Sodass das ihr Kind die Mama sehen, hören und riechen kann ABER ohne direket auf Mamas Arm zu sein. Dann ist der erste Schritt zur Selbstständigkeit gemacht, aber Mama ist noch immer ganz nah. Wenn das Kind weint, sollten die ersten Versuche zum trösten im Bett gemacht werden, schreit das Kind dann trotzdem, kann das Trösten auf dem Arm erfolgen. Danach das Kind wieder in das Bett zurück legen.
  • Wiederholung ist ganz wichtig! Diese Versuche ihrem Kind das eigene Bett näher zu bringen, werden nicht auf Anhieb funktionieren. Das Kind und oft auch die Mutter brauchen Zeit sich an die neue Situation zu gewöhnen.
  • Wenn ihr Kind das eigene Bett als Schlafstätte akzeptiert hat und sich in seinem Bettchen sicher und geboren fühlt, ist es Zeit das Bettchen wieder in das Kinderzimmer zu stellen.
  • Das bekannte Bettchen in der fremden Umgebung kann zunächst wieder befremdlich auf das Kind wirken. Den Abschied aus dem Elternschlafzimmer können die Eltern mit einem Stück getragener Kleidung erleichtern.
  • Ein getragenes T-Shirt oder das Kopfkissen von Mama im Kinderbett, lässt das Kind ein Stück Mama mitnehmen.  Der bekannte Mama-Geruch im bekannten Bettchen, lässt die fremde Schlafumgebung weniger beängstigend wirken.
  • Auch hier gilt, nur die Wiederholung bringt den Erfolg. Man sollte sich nicht durch die ersten 2-3 Fehlversuche entmutigen lassen. Babys und Kleinkinder brauchen Zeit und Liebe um in dieser Welt anzukommen.
  • Sensible Kinder werden mehr Übung benötigen, als kleine Freigeister. 
  • Jedes Kind entwickelt sich nach seinem ganz individuellen Tempo, dieses lässt sich nicht beschleunigen, nur sicher begleiten

Kommentare