Foto: Shutterstock.com

Kann man das Geschlecht des Kindes bei der Zeugung beeinflussen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Seit Jahrhunderten versuchen Menschen das Geschlecht ihrer Kinder zu beeinflussen.
Überlieferungen zu Folge drehten sich Männer im Griechenland der Antike zum Beischlaf auf die rechte Seite um einen Jungen zu zeugen. Mädchen waren in der damaligen Zeit mehr geduldet als erwünscht. Die Franzosen des 18. Jahrhunderts hielten davon nicht so viel und banden sich lieber den linken Hoden ab um das gleiche zu erreichen.

  • Heutzutage haben sich die Zeiten dank der Wissenschaft geändert und wir wissen es nun besser. 
  • Es gibt die Geschlechtschromosomen, die sogenannten Gonosomen, die aufgrund ihres Aussehens als X- und Y-Chromosomen bezeichnet werden. Die Kombination der Gonosomen der Eltern bestimmt das Geschlecht des Kindes. 
  • Werden zwei X-Chromosomen kombiniert, so entwickelt sich in der Folge ein Mädchen. Lautet die Kombination hingegen XY, so wird es ein Junge. 
  • Da die Eizelle der Mutter stets ein X-Chromosom und die Samenzellen des Vaters hingegen immer jeweils ein X- oder ein Y-Chromosom enthält, wird das Geschlecht durch die Samenzelle bestimmt. 
  • In Abhängigkeit davon, welche Samenzelle die Eizelle zuerst erreicht und befruchten kann, entwickelt sich das Geschlecht des Kindes. 
  • Die männlichen X- und die weiblichen Y-Samenzellen unterscheiden sich maßgeblich in ihrem Aufbau. 
  • Die X-Samenzellen sind größer und widerstandsfähiger aber auch langsamer als die Y-Samenzellen, die kleiner und schwächer dafür aber schneller sind.

  1. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen lassen sich nun mehrere Ansätze zur Beeinflussung des Geschlechts identifizieren. 
  2. Wenn sich die werdenden Eltern ein Mädchen wünschen sollte der Geschlechtsverkehr ungefähr drei Tage vor dem Eisprung stattfinden. 
  3. Die weiblichen Samenzellen werden nämlich, im Gegensatz zu den männlichen, die Zeit bis zum Eisprung überleben und das Ei befruchten. 
  4. Ist hingegen ein Junge gewünscht, so bietet sich der Tag des Eisprungs als perfekter Zeitpunkt der Befruchtung an, da die männlichen Samenzellen schneller sind und als erste in das Ei eindringen werden. 
  5. Weitere Einflussfaktoren stellen unter anderem der pH-Wert der Scheidenflora, die Position beim Geschlechtsverkehr sowie die Anzahl der Spermien dar. Die X-Samenzellen sind sehr empfindlich gegenüber sauren pH-Werten und hohen Temperaturen, was wiederum förderlich ist, wenn man ein Mädchen zeugen möchte.

Kommentare