Foto: Shutterstock.com

Kind beim Rauchen erwischt - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Wenn Eltern das eigene Kind beim Rauchen erwischen, dann ist ein Gespräch nötig.

Erwischen Eltern ihre Kinder beim Rauchen, dann ist der Schock erst einmal groß. Wut, Enttäuschung und auch Sorge stellen sich gleichzeitig ein. Dennoch ist es wichtig, ein offenes Gespräch zu führen, und nicht direkt mit Strafen zu drohen, denn diese erreichen oft das genaue Gegenteil.

  • Offene Gespräche
  • Ruhe
  • Infor-Broschüren
  • Aufklärung
  • Alternativen
  • Freunde
  • Klare Regeln
  • Feste Absprachen

Ein klärendes Gespräch führen

  • Nachdem Sie sich von dem ersten Schock erholt haben, sollten Sie sich gemeinsam mit dem Kind an einen Tisch setzen, und ein offenes und vor allen Dingen ruhiges Gespräch führen. Fragen Sie nach dem Grund. Oft ist es einfach nur die reine Neugier, manchmal auch durch Gruppenzwang, oder auch aus Langeweile.
  • Lassen Sie das Kind in Ruhe alles serzählen, und unterbrechen Sie es nicht. Sie können nur etwas ändern oder erklären, wenn Sie wissen, was in ihm vorgeht, und warum es geraucht hat.
  • Fragen Sie dann nach Lösungsvorschlägen, und auch danach, ob die Freunde ebenfalls rauchen.

Bieten Sie Alternativen zum Rauchen an

  • Das soll natürlich keine Belohnung sein, sondern eine viel bessere Alternative. Oft reicht es aus, ein neues Fahrrad zu kaufen, neue Inliner, oder irgend etwas, was mit dem Hobby des Kindes zu tun hat.
  • Auch ein Sportverein lenkt von Langeweile und falschen Freunden ab. Zudem tut das Kind dort etwas für die Gesundheit und wird sehr schnell merken, dass es als Raucher nicht alle sportlichen Leistungen erfüllen kann.

Informieren und Aufklären

  • Suchen Sie im Internet Informationen zum Thema Rauchen zusammen. Sie können auch Informationsbroschüren anfordern, oder lassen sich zusammen mit dem Kind beim Arzt über die gesundheitlichen Folgen des Rauchens aufklären.
  • Sagen Sie Ihrem Kind, das Rauchen unter anderem auch das Wachstum hemmt. Gerade Jungen überdenken dann ihr Verhalten, und greifen lieber nicht mehr zur Zigarette.
  • Wenn Sie befürchten, Ihr Kind könne in eine Abhängigkeit rutschen, dann können Sie auch eine offizielle Beratungsstelle aufsuchen. Dort sind speziell ausgebildete und geschulte Leute, die alles ganz genau erklären können, sich mit dem Thema Jugendliche und Rauchen sehr gut auskennen, und oft sehr nützliche und hilfreiche Tipps haben.

Gemeinsame Gespräche mit Freunden

  • Sicherlich hat Ihr Kind viele Freunde, die nicht rauchen. Bereiten Sie einen Kuchen vor und sorgen Sie für eine nette und gemütliche Atmosphäre.
  • Versuchen Sie dann, zusammen mit den Freunden eine Alternative zu finden. denn es sind immer alle Freunde, die Einfluss haben. Dieser kann von der einen Seite positiv, von der anderen Seite auch negativ sein.
  • Deswegen sollte Sie versuchen, das Kind positiv zu bestärken, und erst im letzten Schritt zu Strafen greifen. Diese müssen dann allerdings auch fair und realistisch sein.

Kommentare