Foto: Shutterstock.com

Kindern den Glauben an das Christkind/den Weihnachtsmann erhalten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Wenn die Nächte länger werden dann steht bald Weihnachten vor der Tür.

Wenn die Nächte länger werden und die Arbeitstage trotzdem nicht kürzer, dann steht bald Weihnachten vor der Tür, das dieses Jahr endlich mal ein der Liebe werden soll. Vor allen Dingen sollen alle Kinder so lange wie möglich ihren Glauben an den Weihnachtsmann behalten! Oder entscheiden Sie sich doch lieber für das Christkind?

  • Es ist unbedingt erforderlich, daß eine 2. Person mitspielt und die Rolle des Weihnachtsmannes oder des Christkindes übernimmt. 
  • Ist die 2. Person eine Frau, empfiehlt sich das Christkind. Ist es ein Mann, empfiehlt sich der Weihnachtsmann. Allen Gender-Bestrebungen zum Trotz haben sich Weihnachtsfrauen oder Christkerle nicht durchsetzen können. 
  • Halten Sie sich an die Grundsätze der Just-In-Time-Lieferung: Achten Sie darauf, daß das richtige Christkind/der richtige Weihnachtsmann zur rechten Zeit – am Abend des 24. Dezember – an der richtigen Tür klingelt und die richtigen Geschenke in ausreichender Menge und der passenden Preisklasse parat hat. Sonst wird die Bescherung eine Pleite.
  • Spielen Sie mit. Nehmen Sie selber das Christkind/den Weihnachtsmann ernst und fangen Sie nicht zur falschen Zeit an zu lachen.

  1. Buchen Sie möglichst früh eine vertrauenswürde und zuverlässige Studentin/Schauspielschülerin als Christkind oder einen Studenten/Schauspielschüler als Weihnachtsmann. 
  2. Amateure aus der eigenen Verwandtschaft treten zwar kostenlos auf, brauchen aber noch ein Kostüm, das auch wieder Geld kostet. Außerdem werden sie von den Kindern möglicherweise erkannt. 
  3. Lassen Sie das Kind einen Brief ans Christkind/an den Weihnachtsmann schreiben mitsamt Wunschzettel, den Sie angeblich nachher zur Post bringen. 
  4. Besorgen Sie mindestens ein Geschenk, das das Kind sich wirklich wünscht und auch aufgeschrieben hat.
  5. Verabreden Sie einen Anruf an Festnetz oder Handy, bei dem Sie dann ein Gespräch mit Christkind oder Weihnachtsmann führen, während das Kind im Raum ist und zuhören kann.
  6. Absolute Geheimhaltung! Verstecken Sie die besorgten Geschenke so gut, daß Sie sie selber fast nicht wiederfinden, und seien Sie überrascht, wenn das Christkind/der Weihnachtsmann vor der Tür steht. 
  7. Erinnern Sie sich ruhig dabei an Ihre eigene Kindheit, denn Weihnachten war und ist und bleibt das schönste Kinderfest von allen.

Kommentare