Foto: Shutterstock.com

Konsequenz - Regeln und Grenzen in der Kindererziehung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Kindererziehung ist nicht einfach, aber zu bewältigen wenn man ein paar grundlegende Dinge beachtet.
Schon im Kleinkindalter sollte ein Kind lernen, das es Grenzen und Regeln gibt, deren Befolgung für alle Familienmitglieder von größter Wichtigkeit sind. Eltern sollten auch konsequent darauf achten, das diese weitgehend eingehalten werden. In der Erziehung ist es wichtig, das ein Kind versteht, warum diese Regeln bestehen.

  1. Mit einem Kleinkind bis zum Alter von drei Jahren darüber zu sprechen wäre zu früh, aber in den darauf folgenden Jahren ist es einem Kind schon möglich, auch zu verstehen wenn die Eltern etwas erklären, warum es dieses nicht darf und jenes aber machen soll. 
  2. Geduld ist ein wichtiger Faktor, und ein Kind als "kleinen Menschen" zu behandeln, der selbst schon Verstand hat und diesen auch im Rahmen seiner Möglichkeiten nutzen kann. 
  3. Grenzen einhalten gehört auch dazu, aber auch da wird das Verständnis des Kindes zur Voraussetzung. 
  4. Man sollte immer darauf achten, das das Kind die Eltern respektiert, alles freundlich, aber bestimmt erklären, Verbote mit dem nötigen Ernst vorbringen. 
  5. Keine Spielereien bei wichtigen Dingen, denn sonst läuft man in die Gefahr für das Kind mehr als ein Spielgefährte dazustehen und wird nicht mehr Ernst genommen. 
  6. Zusammenfassend bleibt also zu sagen, das Kindererziehung mit dem nötigen Respekt auf beiden Seiten, viel Geduld und vor Allem viel Liebe nicht zum Problem werden muss. 
  7. Strafen machen nur dann Sinn, wenn das Kind versteht, warum es zum Beispiel keine Belohnung bekommt für die zertrümmerte Vase, wenn es weiß warum die Eltern schimpfen wenn es ohne zu gucken auf die Straße läuft. 
  8. Wichtig ist, kindgerecht zu erklären, aber eben nicht so, als ob man das Kind nicht Ernst nimmt. 
  9. Das richtige Maß dafür zu finden liegt im Ermessen der Eltern jedes Kindes selbst, denn nicht alle Kinder sind gleich. Und wer kennt ein Kind besser als die eigenen Eltern?

Kommentare