Foto: Shutterstock.com

Legasthenie bei einem Schulkind erkennen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Ist mein Kind Legastheniker?

Legasthenie, also Lese-Rechtschreib-Schwäche, ist eine Störung, die bei jedem Kind auftreten kann. Sie hängt nicht von der Intelligenz des Kindes ab oder von der Qualität der Schule. Legasthenie ist nicht heilbar, aber durch frühe Förderung kann den Kindern geholfen werden. Schätzungsweise sind 4 Prozent aller Menschen betroffen.

  • Alle Kinder machen zunächst Fehler, wenn sie beginnen, Lesen und Schreiben zu lernen.
  • Wenn die Fehler nach einigen Monaten nicht weniger werden, sollte man sie genauer unter die Lupe nehmen.
  • Typische Fehler beim Lesen sind: Auslassen von Wortteilen oder ganzen Wörtern, langsames Lesen, langes Zögern, Vertauschen von Wörtern, das Gelesene wird nicht verstanden.
  • Kinder erzählen, dass die Buchstaben auf dem Papier tanzen. Sie übersehen Zeilen beim Lesen.
  • Typische Fehler beim Schreiben sind: Vertauschen von Buchstaben oder Wortteilen, Auslassungen, immer andere Fehler in demselben Wort.
  • Es können alle oder nur einige der Fehler auftreten. Auch eine isolierte Rechtschreibstörung gibt es.

  1. Zunächst müssen andere Ursachen wie schlechtes Sehen oder Schwerhörigkeit ausgeschlossen werden.
  2. Auch seelische Belastungen, zu hoher Leistungsdruck oder zu viel Ablenkung (hoher Fernsehkonsum) könnten die typischen Fehler hervorrufen.
  3. Schließlich muss eine genaue Diagnose erfolgen. Adressen kannst Du beim Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. erfragen.
    Die Förderung sollte sofort beginnen, sie ist in den ersten beiden Schuljahren am effektivsten.
  4. Es gibt verschiedene Übungs- und Fördermodelle. Unabhängig von der gewählten Förderung ist es jedoch wichtig, keinen zusätzlichen Druck auf das Kind auszuüben. Rückhalt in der Familie, Geduld, Anerkennung sind die wesentlichen Hilfen für das Kind.
  5. Völlig verschwinden werden die Symptome nicht. Das ist aber kein Grund, das Handtuch zu werfen. Legastheniker können durchaus studieren und Erfolg in den unterschiedlichsten Berufen haben.
  6. Mehr noch: Da sie schon früh mit Problemen umzugehen lernen, entwickeln diese Menschen oft eine besonders starke Persönlichkeit.
  7. So sind Legastheniker auch unter Berühmtheiten zu finden: z.B. Ferdinand Piech, Walt Disney, sogar Schriftsteller wie Agatha Christie. Auch Reinhard Mey, von dem das Lied "Der unendliche Tango der deutschen Rechtschreibung" stammt. Reinhören!

Kommentare