Foto: Shutterstock.com

Mutterpass - Ab wann braucht man das Dokument?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Jede schwangere Frau braucht es. Das kleine grüne Heft mit der Aufschrift Mutterpass.

Jede schwangere Frau braucht es. Das kleine grüne Heft mit der Aufschrift Mutterpass. In der zehn Monate andauernden Schwangerschaft ist es mit das wichtigste Dokument.

  • Die werdende Mutter sollte den Mutterpass immer bei sich tragen.
  • So kann sichergestellt werden, dass in medizinischen Notfällen alle wichtigen Informationen dem behandelnden Arzt oder der Hebamme vorliegen und somit auf Besonderheiten eingegangen werden kann.
  • Nach der Geburt des Kindes sollte der Mutterpass aufgehoben werden.
  • Für folgende Schwangerschaften kann er noch einmal bedeutsam werden.
  • Auch wenn die Familienplanung momentan keinen weiteren Familienzuwachs vorsieht, kann sich das in einigen Jahren vielleicht noch ändern.

Facts zum Mutterpass

  1. Der Mutterpass wird vom behandelnden Arzt oder der Hebamme bei der Feststellung der Schwangerschaft ausgehändigt.
  2. Er umfasst 32 Seiten. Auf den ersten 16 wird die Schwangerschaft des ersten Kindes dokumentiert.
  3. Neben den behandelnden Ärzten und den Untersuchungsterminen enthalten die ersten Seiten verschiedene Testergebnisse. Darunter auch die Blutgruppenbestimmung.
  4. Außerdem wird ein Fragebogen aus 26 Fragen ausgefüllt, der familiäre Belastungen, eigene Erkrankungen, Risikofaktoren oder Komplikationen bei vorherigen Schwangerschaften auflistet.
  5. Die Ergebnisse der Ultraschalluntersuchungen werden ebenfalls in den Mutterpass eingetragen.
  6. Die Abschlussuntersuchungen werden auf der Seite 15 und 16 dokumentiert. Dazu zählt die erste Untersuchung von Mutter und Kind nach der Geburt und eine Untersuchung 6-8 Wochen nach der Entbindung.
  7. Die folgenden Seiten sind für eine weitere Schwangerschaft vorgesehen.

Kommentare