Foto: Shutterstock.com

Öffentliche vs. Privatschule? - Eine Gegenüberstellung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Es gibt viele Diskussionen darüber,....

Es gibt viele Diskussionen darüber, welche Schule die besseren Möglichkeiten bietet - öffentlich oder privat. Dabei haben beide Schulformen ihre Vor- und Nachteile.

  • Hör nicht auf Klischees und mach dir einen eigenen Eindruck von der Schule. Vereinbar telefonisch einen Termin, schau dir die Homepage der Schule vorher an und stell beim Termin viele Fragen.

Die Aufnahme

  1. Private Schulen sind oft mit hohen Kosten verbunden, sofern man kein Stipendium hat, weshalb dort vermehrt Kinder aus reichem Haus zu finden sind. Des Weiteren ist die Aufnahme an Privatschulen nicht selten mit einer Aufnahmeprüfung verbunden, welche es zu bestehen geht. Somit wird bei privaten Schulen gewissermaßen auch auf die Intelligenz der Schüler gesetzt.
  2. Öffentliche Schulen wiederum stehen jedem offen, unabhängig der wirtschaftlichen Lage oder Intelligenz. Außer bei weiterführenden Schulen, bei denen es die Einteilung in Gymnasium, Gesamtschule, Realschule und Hauptschule gibt. Hier zählt nach der Grundschule selbstverständlich die Abschlussnote.

Fächer-/Kursauswahl

  1. Trotz der Qualität der privaten Schulen sowie der speziellen Lehrerschaft, ist die Fächerauswahl oftmals begrenzt. Auch Kurse für schwächere Schüler oder für sehr begabte sind nicht oft zu finden, da ein Mangel an Lehrern herrscht, die Zahl der Schüler nicht übermäßig groß ist und es wenigere privaten Schulen als öffentliche gibt.
  2. Die Fächerauswahl bei öffentlichen Schulen hingegen ist sehr weit gefächert. Zudem gibt es Aufbaukurse für schlechtere Schüler und intensivere Kurse für begabtere Schüler. Lehrer sind viele zu finden und auch die Klassenstärke ist enorm. Dies kann einen Nachteil darstellen, führt jedoch dazu, dass mehr Aktivitäten angeboten werden, da mehr Interesse besteht.

Ausstattung/Kosten

  1. Privatschulen werden von Institutionen, Spenden und Spendensammlern finanziert, sowie dem Schulgeld der Eltern. Dies ist einer der Gründe, weshalb die Ausstattung an privaten Schulen besser ist, z.B. Bibliothek, PCs oder Ähnliches. Auch das Aussehen der Schule ist bei den meisten Privatschulen um einigen besser. Der Nachteil hierbei ist natürlich der, dass die Kosten sehr hoch sind und diese viele Eltern nur mühsam tragen können.
  2. Öffentliche Schulen werden von Steuergeldern finanziert. Dies hat zur Folge, dass die Ausstattung sowie das Aussehen der Schule oftmals zu wünschen übrig lässt. Vorteil ist, dass außer einigen Kosten, kein Schulgeld bezahlt werden muss.

Auswahl

  1. Viele private Schulen wählen ihre Schüler aufgrund ihres Hintergrunds aus. So bevorzugen diese oftmals Kinder von Eltern, welche einflussreich sind oder sich ehrenamtlich stark betätigen.
  2. Bei öffentlichen Schulen zählt die Vielfalt. Diese Schulen setzen speziell darauf viele Kinder möglichst verschiedenem Hintergrund aufzunehmen.

Bei der Überlegung darüber, welche Schule die bestmöglich ist, solltest du auf das Lernangebot, das Umfeld im welchem die Schule liegt sowie die außerschulischen Aktivitäten achten.

Kommentare