Foto: Shutterstock.com

Sand in der Sandkiste wechseln - Wie oft wird's gemacht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Sand in Sandkisten sollte hin und wieder ausgewechselt werden. Aber wann?

Ein echtes Paradies für die lieben Kleinen: die Sandkiste. Egal, ob in Kindergärten, an Schulen, auf Spielplätzen, in Parks oder im heimischen Garten: der helle Sand ist bekanntlich die beste Basis für aufregendes Kuchen-Backen und ein echter Garant für jede Menge Spaß und Action für Kids. Besonders schön ist es natürlich, wenn im Sandkasten Förmchen, Gießkannen und ein wenig Wasser zum Einsatz kommen dürfen. In welchen zeitlichen Abständen sollte der Sand aber ausgetauscht werden, damit stets ein "sauberes" Spielvergnügen gewährleistet ist?

  • Im Allgemeinen heißt es, dass Sand in der Sandkiste etwa alle zwei Jahre ausgetauscht werden sollte. 
  • Jedoch empfiehlt es sich darüber hinaus, den Sand in bestimmten Abständen auch mal zu reinigen. So sammelt sich vor allem in Sandkästen öffentlicher Einrichtungen, zum Beispiel in Kitas, Schulen oder auf Spielplätzen mit der Zeit jede Menge Unrat an. 
  • Als äußerst gefährlich werden in diesem Zusammenhang Glassplitter, Holzstückchen, Hundekot, Insekten, Müll und andere Gegenstände eingestuft. 
  • Denn diese bergen ein echtes Verletzungs- und Krankheitsrisiko für die kleinen und großen Kids! Gründe genug in jedem Fall, den Sand regelmäßig zu prüfen und einer "Säuberungsaktion" zu unterziehen.

Wenn man sich dazu entschließt, den Sand zu reinigen bzw. auszutauschen, werden in erster Linie die folgenden Hilfsmittel benötigt:

  • eine Harke
  • eine Schaufel
  • etwas Wasser
  • ein grobkörniges und gegebenenfalls ein feinkörniges Sieb

  1. Wenn es darum geht, den Sandkasten "nur" zu reinigen, bietet es sich zunächst an, die Kinderspielzeuge zu entfernen, abzuspülen und beiseite zu legen. 
  2. Dann gilt es, den Sand durchzuharken und gegebenenfalls unsauber anmutende Bestandteile mit einer Schippe abzutragen. Je nach Bedarf können die abgetragenen Schichten sodann mit einem grob- oder feinkörnigen Sieb noch einmal auf gefährliche Kleinteile hin untersucht und gefiltert werden.
  3. Muss der Sand aber entfernt werden, weil er zu schmutzig ist bzw. weil der Sand möglicherweise zu lange nicht ausgetauscht worden ist, ist ein größerer Aufwand erforderlich. 
  4. Die gesamte Sandmenge muss nämlich mit einer Schaufel abgetragen und auf einer Schubkarre "deponiert" werden. Die leere Sandkiste kann nun von innen gründlich gesäubert und auf mögliche Insektenlarven hin inspiziert werden. 
  5. Danach wird eine (neue) Folie eingelegt, um den frischen Sand gegen Verunreinigungen von unten (dunkle Erde oder Ungeziefer) zu schützen. Im Anschluss daran kann der Sand in die Kiste geschüttet und durch Harken glatt gestreut werden. Nun dürfen auch die Kids wieder "nach Kräften" mithelfen. 
  6. Denn nun heißt es: die Förmchen, Siebchen, Eimerchen und Co. können endlich wieder in den Sandkasten gelegt werden. Um künftige Verunreinigungen bestmöglich zu verhindern, ist es ratsam, die Sandkiste nach dem Spielen entweder mit einer Folie oder mit einem speziellen Sandkastendeckel fest zu verschließen.

Kommentare