Foto: Shutterstock.com

Stammbaum anlegen? - So geht's richtig

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Die Ahnenforschung bietet für Familie und Nachkommen ein schönes Vermächtnis.

Sie möchten sich einem neuen Hobby widmen, oder Sie wollen Informationen über Ihre Vorfahren sammeln? Dann könnte das Anlegen eines Stammbaums Ihrer Familie das Richtige für Sie sein. Die Ahnenforschung bietet natürlich auch für Ihre Familie oder Ihre Nachkommen ein schönes Vermächtnis.

  • Wichtig ist, dass Sie mit den Daten beginnen sollten, die bereits vorhanden sind. Danach können sie diese vorhandenen Informationen nach und nach durch neue Erkenntnisse erweitern.
  • Zunächst einmal sollten Sie alle Informationen sammeln, die Sie bekommen können. Wichtige Informationen für einen Stammbaum sind beispielsweise Eltern, Geschwister, Kinder, Geburtsdaten und Sterbedaten, sowie Heiratsdaten. 
  • Sie sollten darauf achten, dass sie alle Informationen, die Sie zu den genannten Themen beschaffen können, in Form einer Kopie festhalten und in einem Ordner oder in einer Kiste aufbewahren, damit die Quellen Ihrer Forschungen auch später noch nachgewiesen werden können.
  • Anhand der vorhandenen Informationen können Sie nun beginnen, einen ersten Versuch eines Stammbaums zu erstellen. Mit Sicherheit wird der Stammbaum zuerst einmal sehr löchrig und unvollständig sein. 
  • Ein weiterer Schritt ist nun, die bisherigen Informationen durch Gespräche zu vervollständigen oder neue Informationen zu bekommen. Dazu ist die beste Möglichkeit jene, zu den bestehenden Mitgliedern des Stammbaums zu gehen und nach Hilfe zu fragen. 
  • Ihre Verwandten werden Ihnen sicherlich die ein oder anderen Tipps geben können, die Ihnen bei Ihrer Arbeit weiterhelfen. Auch die Bücher in der Kirche oder die Archive der Stadt bieten einen Anhaltspunkt, wo Sie Nachforschungen anstellen können.

Wie komme ich nun zu dem eigentlichen Stammbaum?

  1. Wie der begriff Stammbaum schon sagt, leitet sich das Gebilde aus einem Baum ab. 
  2. Am besten beginnen Sie im Stamm des Baumes. Dort können Sie beispielsweise sich selbst oder Ihre Eltern einsetzen. 
  3. 2 Kinder des Paares bilden von dieser Stelle abgehend beispielsweise dann zwei verschiedene Äste, die sich durch deren Kinder wiederum verzweigen können. 
  4. So entsteht aus dem Stamm und den Zweigen dann nach und nach eine Krone.
  5. Tipp :Das Internet bietet mittlerweile Programme, die bei der Erstellung des Stammbaums behilflich sind!

Kommentare