Foto: Shutterstock.com

Süßigkeitenverbot für Kinder? - Verhaltensregeln für Eltern

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
Süßigkeiten können den Zähnen schaden, sollten aber niemals ganz verboten werden.

Alles, was verboten ist, hat für Kinder einen ganz besonderen Reiz. Deswegen bringt es auch nichts, die Süßigkeiten ganz zu verbieten, denn mit einem guten Kompromiss können sich nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern viel besser anfreunden.

Süßigkeitenverbot für Kinder

Ein Verbot ist keine Lösung

  • Wenn Sie den Kindern die Süßigkeiten ganz verbieten, dann heißt das nicht, dass sich Ihre Kinder auch an dieses Verbot halten. Im Kindergarten und auch an der Schule kommen die Kinder leicht an Süßigkeiten heran. Sie wissen dann zwar nicht, dass die Kinder heimlich genascht haben, aber die Kinder müssten Sie anlügen.
  • Verbieten Sie die Süßigkeiten, dann müssen Sie sich natürlich auch selbst an dieses Verbot halten. Weder unterwegs noch zu Hause gibt es dann etwas zum Naschen. Wenn Sie dieses Experiment selbst eine oder zwei Wochen wirklich durchhalten, werden Sie merken, dass Ihr Verlangen nach etwas Süßem immer stärker wird.

 

Machen Sie Kompromisse

  • Viel besser als Verbote sind Kompromisse. Erlauben Sie den Kindern Süßigkeiten. Allerdings nur in gewissen Mengen und zu bestimmten Zeiten. So dürfen die Kinder ohne schlechtes Gewissen naschen, und Sie behalten weitestgehend auch den Überblick.
  • Damit alles fair ist, sollten Sie natürlich auch den eigenen Konsum einschränken. Damit die Kinder sich an die Regeln halten können, müssen Sie als Eltern gute Vorbilder sein, und sollten den Kindern auch die Folgen von zu viel Zucker leicht verständlich erklären.

 

Die richtige Menge finden

  • Je jünger Ihre Kinder sind, desto schwerer fällt es ihnen, die Süßigkeiten einzuteilen. Dann sollten Sie helfen, und diese Aufgabe übernehmen. Bei kleinen Kindern ist es sinnvoll, täglich eine begrenzte Portion Süßigkeiten anzubieten.
  • Sagen Sie den Kindern, dass diese Süßigkeiten bis zum nächsten Tag reichen müssen, und sie auch erst dann wieder solch eine Menge bekommen. Falls Ihre Kinder schon ein bisschen älter sind, dann können Sie zum Beispiel gemeinsam die Süßigkeiten für eine Woche bereitlegen.
  • Von der Größe her reicht ein normaler Schuhkarton aus, den Sie dann mit Leckereien füllen können. Der Inhalt muss dann aber wie besprochen auch für eine Woche reichen, bzw. wird er erst wieder nach dieser Zeit aufgefüllt.

 

Regelmäßig Zähne putzen

  • Wenn Sie sich auf diesen Kompromiss einlassen, dann machen Sie auf jeden Fall das regelmäßige Putzen der Zähne zur Bedingung. Mindestens zweimal am Tag, und ungefähr eine halbe Stunde nach dem Naschen sollten sich die Kinder die Zähne putzen.
  • Stellen Sie den Kindern zur Erleichterung eine Uhr ins Bad, denn so wissen sie immer, wie lange die Zähne geputzt werden müssen. Natürlich sollten Sie auch regelmäßig zum Zahnarzt gehen, denn so können Schäden rechtzeitig erkannt und behandelt werden.

Kommentare