Foto: Shutterstock.com

Vaterschaftstest machen - Wie läuft ein solcher ab?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:56
Wenn Frauen nicht wissen wer der Vater ist, ist ein Vaterschaftstest erforderlich.

Es ist für Sie von Vorteil, wenn Sie den leiblichen Vater Ihres Kindes kennen. Insbesondere, wenn dieser nicht mit Ihnen verheiratet ist und keinen Unterhalt zahlen möchte. Hierfür ist ein Vaterschaftstest sinnvoll, damit Sie die Möglichkeit bekommen, Unterhalt vom Kindsvater zu beziehen.

Ein Vaterschaftstest ist ein DNA-Test wo die DNA des Vaters mit der des Kindes verglichen wird. Durch die Analyse kann eindeutlig erwiesen werden, ob die Testpersonen Vater und Kind sind.

Sie dürfen auf gar keinen Fall einen Vaterschaftstest durchführen, wenn Sie keine Erlaubnis von dem potentiellen Vater haben.

  • Ohne Einverständniserklärung hilft es Ihnen nicht, um Unterhalt vom Kindsvater zu bekommen.
  • Wenn Sie keine Einverständniserklärung bekommen, müssen Sie dies gerichtlich einfordern. Hierfür ist ein Anwalt hilfreich und erforderlich. Lassen Sie sich auf jeden Fall juristisch beraten.
  • Der einfachste Schritt wäre, den Kindsvater dieses mitzuteilen und Ihm glaubhaft zu übermitteln, dass er der Vater ist. Wenn dieser Sicherheit haben möchte, können Sie auf freiwilliger Basis einen Vaterschaftstest durchführen.
  • Dieses Testergebnis gibt die Wahrscheinlichkeit in Prozenten wieder. Entweder heißt es, er ist zu 99,994 % der Vater oder Sie bekommen die Nachricht die Vaterschaft ist ausgeschlossen.
  • Das gleiche gibt es auch für Frauen. Dies ist der gleiche Test und wird sehr selten durchgeführt da meisten eindeutig ist, wer die Mutter ist. Dies wird angewendet, wenn ein Verdacht besteht, dass eventuell ein Kind vertauscht worden sein könnte oder der Verdacht bestehen könnte, dass dieses Kind nicht Ihr eigenes ist und dass dieses eventuell entführt worden ist.
  • Für die Unterhaltsforderungen ist es wichtig, dass Sie den Vaterschaftstest mit Einwilligung des eventuellen Vaters durchgeführt haben, wenn sich der mutmaßliche Vater weigern sollte, den Unterhalt für Ihr Kind zu zahlen. Dann haben Sie die Möglichkeit, dieses gerichtlich einzufordern und der Vaterschafttest hat Bestand.
  • Ein Richter kann aber auch den Vaterschaftstest anordnen, wenn der mutmaßliche Vater keinen Unterhalt zahlen möchte und abstreitet, der Vater zu sein. Dieser ist dann verpflichtet, den Vaterschaftstest durchzuführen und muss dies meist unter Aufsicht tun.

  • Vaterschaftstest aus der Apotheke
  • ggf. richterliche Anordnung

  1. Wenn Sie den Vaterschaftstest durchführen möchten, sollten Sie sich einen in der Apotheke besorgen. In diesem Test befinden sich welche mit einem Wattestäbchen. Für jede Person sein eigenes Wattestäbchen.
  2. Dieses wird im Mund an die Mundschleimhaut gerieben, damit die Speichelflüssigkeit in den Wattebausch dringt.
  3. Dies machen Sie mit allen Personen. Die Mutter und das Kind sowie die mutmaßlichen Väter (wenn mehrere infrage kommen).
  4. Die Wattestäbchen verpacken Sie und schicken Sie an ein Labor. Dieses ist in der Verpackung angegeben und meist mit einer Versandtasche versehen.
  5. Nach der Laboranalyse kommt der Vaterschaftstest zu Ihnen nach Hause.
  6. Nun wissen Sie, wer der Vater ihres Kindes ist.

Kommentare