Foto: Shutterstock.com

Was ist ein Waldkindergarten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Ein Waldkindergarten ist ein Naturkindergarten.
Ursprünglich kommt die Idee des Waldkindergartens aus den skandinavischen Ländern. Während Kindergruppen im Wald vor einigen Jahren kritisch unter die Lupe genommen wurden, findest Du heute in jeder großen Stadt oder Gemeinde diese alternative Kindergartenform.

  • Ein Kindergarten ist eine Betreuungseinrichtung für Kinder bis zum Schulalter. Ein Kindergarten fördert und fordert die kindliche Entwicklung und dient zur Vorbereitung auf die Schule.
  • Defizite in der Entwicklung, welche sonst erst in den ersten Schuljahren erkannt werden würden, können im Kindergarten vorab beseitigt werden. Dazu zählen sprachliche Fähigkeiten für Migrationskinder, motorische Störungen und Störungen im sozialen Verhalten. Eltern können in Deutschland zwischen unterschiedlichen Kindergartensystemen wählen.
  • Neben normalen Kindergärten mit unterschiedlichen Trägern stehen als Kindergartenformen der Montessori Kindergarten, der Kneippkindergarten oder der Waldkindergarten zur Auswahl.

Viel Spaß im Waldkindergarten

Das Konzept des Waldkindergartens:

  • Die Kinder zwischen drei und sechs Jahren werden im Wald betreut. Sie sind während der gesamten Betreuungszeit in der freien Natur. Eine beheizbare Unterkunft bietet in der Nähe Schutz bei sehr schlechten Wetterbedingungen.
  • Als Spielzeug dienen Naturgegenstände. Die Kinder lernen den Umgang mit der Natur, sie erleben die Jahreszeiten und lernen die Tier- und Pflanzenwelt ihrer Heimat kennen. Eltern müssen auf eine witterungsgerechte Kleidung ihrer Kinder achten.
  • Statt Reizüberflutung und Bewegungsmangel wird der natürliche Bewegungs- und Forscherdrang im Waldkindergarten unterstützt.


Vorteile des Waldkindergartens:

  • Das Immunsystem wird durch den Aufenthalt an der frischen Luft gestärkt.
  • Die Kinder entwickeln eigene kreative Konzepte für Spiel und Spaß.
  • Die Beweglichkeit der Kinder wird gefördert.

Ein Tag im Waldkindergarten:

  • Die Kinder treffen sich mit den Erzieherinnen an einem zuvor vereinbarten Treffpunkt.
  • Gemeinsam marschieren alle zum Aufenthaltsort. Das kann für diesen Tag der Wald, eine Wiese, ein Park oder ein Strand sein.
  • Sind alle angekommen wird ein Morgenkreis gebildet. Dieses Ritual dient dem Zusammengehörigkeitsgefühl. Es werden Lieder gesungen, musiziert und wichtige Themen besprochen.
  • Nun gibt es Frühstück. Die Kinder packen das mitgebrachte Frühstück aus und essen. Bei Regen wird eine Regenplane aufgespannt.
  • Nun folgt freie Zeit für kreatives Spiel. Parallel bieten die Erzieherinnen Angebote wie Schnitzen, jahreszeitliches Basteln oder Sägen an.
  • Nach dem gemeinsamen Mittagessen werden die Kinder abgeholt.
  • Regelmäßig unternimmt der Kindergarten Ausflüge zu anderen Kindergarteneinrichtungen.
  • Ist das Wetter sehr schlecht können sich die Kinder in der Unterkunft beschäftigen.

Kommentare