Foto: Shutterstock.com

Wie baut man eine Sonnenuhr?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Eine Gartensonnenuhr zu bauen, das macht besonders mit Kindern Spaß.

Schon im alten Ägypten nutzte man bereits Sonnenuhren für die Uhrzeitbestimmung. Funktionsweise und Aufbau haben sich seither kaum verändert.

  • Man benötigt dazu einen kleinen Pflanzenkübel, den man, wenn er mit Kies oder Sand gefüllt ist, noch mühelos transportieren kann. Dazu kommt ein Wecker, ein Holzstab, der etwa doppelt so lang sein müsste, wie der Pflanzkübel hoch ist.
  • Außerdem braucht man Kies oder Sand, womit der Kübel aufgefüllt wird, ein quadratisches Brett, welches etwas größer ist als der Pflanzkübeldurchmesser mit einem Bohrloch in der Mitte, durch das der Stab passt. 
  • Durch das vorgebohrte Loch benötigt man keine Bohrmaschine mehr und beugt dadurch Gefahren bei den Kindern vor.
  • Dazu kommen Bleistift, Lineal, ein kleiner Linien-Pinsel, wasserfeste Farben, guter Alleskleber und ein Wecker.

So baust Du eine Sonnenuhr

  1. Bei schönem Wetter geht es mit den Kindern in den Garten. 
  2. Der Holzstab wird in die Mitte des Pflanzkübels aufgestellt, der mit Sand oder Kies bis etwa 1 cm unter den Rand aufgefüllt wird.
  3. Dann bestreicht man den Rand des Topfes mit dem Klebstoff und schiebt das Brett durch das Bohrloch am Stab herabgleitend auf den Topfrand und drückt es fest.
  4. Man sucht einen Gartenplatz aus, der von früh bis abends von der Sonne beschienen wird und stellt die angehende Sonnenuhr hier auf.
  5. Mit Hilfe des Weckers markiert man mit dem Bleistift vorsichtig, da der Leim noch nicht fest ist, am Brettrand die Stellen, wo der Schatten des Stabes alle Stunden hinfällt und zieht Linien zum Stab, die man mit Farbe nachzeichnet. So entsteht die Stundeneinteilung. Das ist zwar etwas umständlich, setzt aber keine Grundkenntnisse voraus.
  6. In der oberen Hälfte, wo keine Linien sind, kann man eine Sonne malen, oder einen schönen Sonnenuhrspruch dazu schreiben.
  7. Im Herbst und Winter geht die Uhr zwar etwas ungenau, aber der Pflanzkübel kann ja gedreht und so mit Hilfe einer Armbanduhr nachjustiert werden, so dass sie dann kaum noch von der tatsächlichen Zeit abweicht.

Kommentare