Foto: Shutterstock.com

Wie bringt man ein Kleinkind dazu, aufs Töpfchen zu gehn?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Die Gewöhnung eines Kindes an das Töpfchen kann entweder ein sehr langwieriger Prozess werden.

Die Gewöhnung eines Kindes an das Töpfchen kann entweder ein sehr langwieriger Prozess werden, oder aber es kann sehr schnell gehen, denn in Bezug auf das Thema Sauberkeit sind die einzelnen Kinder sehr unterschiedlich. Pi mal Daumen kann man sagen, dass ein Kind mit etwa drei Jahren allmählich sauber werden sollte. Es gibt aber vereinzelt Kinder, die schon mit zwei oder im Extremfall bereits mit einem Jahr nicht mehr in die Windel machen. Relativ häufig kommt es vor, dass die Kinder am Tag schon aufs Töpfchen gehen, über Nacht jedoch noch eine Windel benötigen.

  • Das Kind darf nicht zu stark unter Druck gesetzt werden, sondern sollte es freiwillig tun und den Sinn der Sache auch wirklich kapieren. 
  • Es empfiehlt sich, das Töpfchen zuvor mit Toilettenpapier auszulegen, da sich das Töpfchen im Anschluss an ein großes Geschäft hinterher leichter reinigen lässt und so keine Kotreste am Töpfchen kleben bleiben
  • Das Kind sollte nach dem erfolgreichen Toilettengang dementsprechend gelobt werden, um es zu weiteren Toilettengängen anzuspornen. 
  • Es ist sehr empfehlenswert, die Kinder vor dem Schlafengehen noch einmal sporadisch auf das Töpfchen zu setzen. Morgens nach dem Aufstehen sollte man dies ebenso tun.

  • Ein Töpfchen oder einen speziellen Toilettenaufsatz,
  • Toilettenpapier,
  • Wasser,
  • evtl. eine Belohnung in Form von Schokolade oder einer kleinen Nascherei,
  • auf jeden Fall sehr viel Geduld.

  1. In der Anfangsphase sollte man nicht darauf warten, dass das Kind von selbst auf die Idee kommt, auf das Töpfchen zu gehen. Vielmehr wird das Kind mehrmals am Tag einfach für ein paar Minuten auf den Topf gesetzt, damit es probieren kann.
  2. War die Sitzung erfolgreich, so wird das Kind ausgiebig gelobt und gegebenenfalls erhält es eine kleine Belohnung. 
  3. Das Kind darf dabei zusehen, wie der Inhalt des Töpfchens ins Klo geleert und hinuntergespült wird. Gegebenenfalls darf es selbst die Spülung betätigen. 
  4. Das Kind wird wieder angekleidet, der Po wird mit einem einfachen Toilettenpapier oder einem Feuchttuch gesäubert. Hat es zum wiederholten Male tatsächlich in das Töpfchen gemacht, so kann man tagsüber probehalber die Windel weglassen. 
  5. Trägt das Kind keine Windeln, so gewöhnt es sich leichter an das Töpfchen. Es macht gar nichts, wenn die Hose ab und zu auf eine unangenehme Weise nass ist.

Kommentare