Foto: Shutterstock.com

Wie bringt man einem Kind das Fahrradfahren bei?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
In der ersten Übungsphase sollte der Erwachsene immer dicht am Fahrrad des Kindes bleiben.

  • Anlieger- oder Spielstraßen eignen sich wegen des geringeren Verkehrsaufkommens gut dazu das Fahrradfahren zu erlernen. Immer sollte mindestens ein Erwachsener das Kind beim Üben beaufsichtigen.
  • Wenn es dann mit dem Üben losgehen soll, sollte sich das Kind erst einmal mit dem Fahrrad vertraut machen. Während der Erwachsene das Fahrrad festhält, kann das Kind einmal aufsitzen und die Bremsen testen. Wenn sich das Kind wohl fühlt kann mit dem Üben begonnen werden.

  • Das Fahrrad - Das Fahrrad sollte in der Größe auf die Körpergröße des Kindes abgestimmt sein. Auf zu großen Rädern fühlen Kinder sich - verständlicher Weise - schnell unsicher. Auf zu kleinen Fahrrädern kann u.a. die Haltung des Kindes Schaden nehmen. Man sollte darauf achten, dass der Sattel so eingestellt ist, dass das Kind auf dem Sattel sitzend mit den Fußspitzen den Boden berührt.Das Fahrrad sollte über mindestens eine Handbremse sowie eine Rücktrittbremse verfügen. Des Weiteren ist darauf zu achten, dass die Reifen mit ausreichend Luft befüllt sind und dass die Fahrradbeleuchtung funktioniert.
  • Der Helm - Kinder (und auch Erwachsene) sollten niemals ohne Fahrradhelm fahren. Bei einem Sturz kann ein passender Helm unter Umständen Leben retten. Bezüglich der richtigen Größe, lässt man sich am besten im Fachgeschäft beraten.
  • Die Kleidung - Die Kleidung, die das Kind beim Radfahren trägt, sollte bequem und atmungsaktiv sein.

  1. In der ersten Übungsphase sollte der Erwachsene immer dicht am Fahrrad des Kindes bleiben. Das Kind sollte wissen, dass es sich in erster Linie darauf zu konzentrieren hat, wo es hinfährt. 
  2. Der Blick auf die Füße ist zwar verständlich, die Fahrt könnte dadurch jedoch an einem Baum Enden. 
  3. Der Blick des Kindes ist also nach vorne gerichtet. 
  4. Der Erwachsene unterstützt das Kind darin das Gleichgewicht zu halten, in dem er es während der Fahrt am hinteren Sattelteil oder am Gepäckträger hält. Dies wird so lange geübt, bis der Erwachsene den Eindruck gewinnt, das Kind fühle sich sicher.
  5. In der zweiten Phase läuft der Erwachsene weiterhin neben dem Kind her, hält es jedoch zwischenzeitlich, wenn das Kind an Fahrt gewinnt, nicht mehr fest. Sobald das Kind das Gleichgewicht zu verlieren droht, greift der Erwachsene wieder ein. 
  6. Dies muss so oft wiederholt werden, bis die Strecke, die das Kind selbstständig das Gleichgewicht halten kann, immer länger wird.
  7. Schließlich sollte auch das Bremsen geübt werden. Die Handlungsfolge Pedale treten – Rücktritt betätigen – Füße auf den Boden stellen muss so lange geübt werden, bis sie problemlos abläuft.
  8. Wie in vielen Bereichen gilt auch hier - Übung macht den Meister. Das Kind sollte nicht überfordert werden, um nicht des Spaß an der Sache zu verlieren. Außerdem sollte man nicht gleich zu Beginn lange Radtouren planen.

Kommentare