Foto: Shutterstock.com

Wie bringt man Kindern das Schwimmen bei?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Die zweit häufigste Todesursache bei Kindern ist das Ertrinken!

Die zweit häufigste Todesursache bei Kindern ist das Ertrinken, von daher ist beim Schwimmen lernen besondere Vorsicht geboten. Aber noch viel wichtiger ist es, dass die Kinder schwimmen lernen, da sie dann in der Lage sind, sich aus Gefahrensituationen im Wasser selbst und eventuell auch andere zu retten.

  1. Ob sich die Elternteile dazu entschließen es selbst ihren Kindern beizubringen oder es in einem Schwimmkurs anmelden, bleibt die eigene Wahl. 
  2. Ein Schwimmkurs kann aber unter Umständen die bessere Wahl sein, zum Beispeil dann, wenn die Eltern selbst keine begeisterten Schwimmer sind oder gar wasserscheu sind. Wer selbst begeisterter Schwimmer ist kann es aber auch selbst dem Kind beibringen. 
  3. Sollte sich für einen Kurs entschieden werden, sollte man sein Kind behutsam darauf vorbereiten, da das Kind zu dem Schwimmlehrer, als fremde Person, ja einen gewissen Grad an Vertrauen aufbauen können muss. Gegebenenfalls nimmt man Schwimmhilfen, wie Schwimmflügel oder einen Schwimmgürtel als Hilfestellung noch dazu.
  4. In der Regel sollte man spielerisch die Kinder erst mal mit dem Element Wasser vertraut machen. Beispielsweise in hüfttiefen Wasser unter Wasser wieder ausatmen oder Gegenstände hinauf holen. Denn idealerweise erlenen die Kinder zuerst das Tauchen. 
  5. Auch das Öffnen der Augen unter Wasser kann spielerisch erlernt werden, zum Beispiel mit dem Spiel "Wie viele Finger zeige ich?", oder man testet aus, wer länger kann. 
  6. Ab welchem Alter ein Kind schwimmen lernen sollte, kann man nicht speziell sagen, verschiedene Faktoren spielen dabei eine große Rolle. 
  7. Ob das Kind motorisch und konginitiv schon weit genug entwickelt, dass es in der Lage ist gleichseitige Bewegungsabläufe zu koordinieren und vor allem sollte das Kind an Wasser gewöhnt sein, denn alles lernen bringt nichts, wenn das Kind angst vor dem Wasser hat. 
  8. Und hier ist Vorsicht geboten, man sollte auf keinen Fall Kinder, die nicht schwimmen können unbeaufsichtigt ins Wasser lassen.
  9. Wenn Elternteile die Entscheidung getroffen haben, ob sie dem Kind selbst das Schwimmen beibringen wollen oder es einer Teilnahme an einem Schwimmkurs überlassen, bleiben nur noch wenige Vorraussetzung für den Erfolg. 
  10. Natürlich sind auch einige Baderegeln zu beachten, aber das sollte sich schnell eingeprägt sein. Wenn das Kind weit genug entwickelt ist, keine angst sondern Spaß an dem Element hat, braucht es mit Sicherheit nicht sehr lang um das erste Schwimmabzeichen zu erreichen.

Kommentare