Foto: Shutterstock.com

Wie bringt man Kindern Lesen bei?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Um einem Kleinkind das Lesen beizubringen, benötigen Sie hauptsächlich Zeit, Geduld und Ausdauer.

Verantwortungsbewusste Eltern überlassen nicht alles der Schule, wenn es um die Erziehung ihrer Kinder geht. In der Tat haben es Eltern leichter, ihre Schützlinge beim Lernen zu unterstützen. Sie müssen nur erkennen, welche Rolle sie haben und wissen, wie sie Kindern etwas beibringen. Wenn man das "wie" kennt, ist es leicht, einem Kleinkind das Lesen zu lehren.

  • Ein Kind lässt sich schnell ablenken. Finden Sie heraus, was dem Kind am meisten Spaß macht. 
  • Von vorne herein sollten Sie ihm klar machen, wie lange Sie mit ihm arbeiten möchten. Eine Stunde sollte nicht überschritten werden. 
  • Es gibt für ein Kind nichts Schlimmeres als Langeweile. Zur weiteren Motivation können Sie Ihr Kind nach jeder Stunde mit etwas belohnen.

  • Um einem Kleinkind das Lesen beizubringen, benötigen Sie hauptsächlich Zeit, Geduld und Ausdauer. Dass Sie die Motivation zum Lehren haben, setze ich einfach mal voraus. 
  • Wenn Ihr Kind schon zur Schule geht, dann nehmen Sie einfach die Schulbücher als Material zum Lesen lernen. Ihre eigenen Schulbücher aus der ersten Klasse tun es natürlich auch (wenn Sie sie noch haben).
  • Dann benötigen Sie noch interessante Kinderbücher. Märchengeschichten sind zu bevorzugen, da sie im Kopf des Kindes viele Bilder entstehen lassen.
  • Legen Sie sich immer Hefte und Schreibzeug bereit, wenn Sie mit Kindern arbeiten.
  • Ein digitales Diktiergerät darf auch nicht fehlen.

  1. Als Vorarbeit sollten Sie Ihrem Kind viel vorlesen. Dabei lassen Sie es auch ins Buch blicken. Folgen Sie Zeile für Zeile mit dem Finger, so dass es sieht, was Sie gerade lesen. Märchenbücher sind eine sehr gute Wahl zum Vorlesen, da sie besonders die Fantasie anregen und den meisten Kindern gefallen.
  2. Schreiben Sie kurze Sätze auf ein Blatt Papier und lassen Sie Ihr Kind abschreiben. Wenn es noch nicht schreiben kann, dann lehren sie es erst das Alphabet schreiben, dann Ihre Sätze. Es klingt paradox; erst schreiben, dann lesen! Aber während des Schreibens bleiben die unbekannten Wörter um ein Vielfaches besser im Gedächtnis haften.
  3. Sprechen Sie die Sätze langsam ins Diktiergerät und spielen Sie es Ihrem Kind immer wieder, während des Schreibens, vor. Wählen Sie dazu die automatische Wiedergabe. Die zu schreibenden Wörter bekommen so ihren Sinn und können sehr schnell begriffen werden.
  4. Erst jetzt lassen Sie Ihr Kind selbst lesen. Lesen Sie laut mit ihm im Chor. Fangen Sie mit den kurzen Sätzen an. Später können Sie es ihre Lieblingsgeschichte vorlesen lassen.

Kommentare