Foto: Shutterstock.com

Wie erklärt man einem Kind etwas nich anzugreifen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Es ist sinnvoll dem Kind frühzeitig zu vermitteln, dass es Dinge gibt, die es nicht anfassen soll.

Je mehr ein Kind damit beginnt, seine Umwelt zu erkunden, um so häufiger wird es dabei in Konflikt mit der Erwachsenenwelt geraten. Es ist sinnvoll dem Kind frühzeitig zu vermitteln, dass es Dinge gibt, die es nicht anfassen soll. Dabei sollte man selbst genau überlegen, welche Wichtigkeit unterschiedliche Dinge haben, denn nur eine gewisse Konsequenz wird zum Erfolg führen.

  • Auch ein Kind muss lernen, dass es Dinge gibt, die man nie, manchmal oder immer tun darf. Es ist sinnlos einem sehr kleinen Kind erklären zu wollen, warum es nicht in eine Steckdose greifen darf. Da hilft nur ein klares "Nein!"
  • Überlegen Sie, wo das Kind sich selbst gefährden kann und handeln Sie in solchen Situationen immer konsequent und klar.
  • Steckdose, Bestimmte Schränke und Türen, bestimmte Pflanzen, Herd, Kamin, Ofen

Bsp. Steckdose

  1. Auch wenn in Ihrem eigenen Haushalt die Steckdosen geschützt sind, das Kind sollte ganz klar lernen, dass es da nie hinfassen darf. 
  2. Wenn es also an eine Steckdose greift, muss ein klares und ernstes "Nein, das ist gefährlich!" genügen. Warten Sie nicht ab, wie das Kind reagiert, sondern holen Sie es sofort von der Gefahrenquelle weg, damit es die Situation begreift. Es darf ruhig Ihr eigenes Erschrecken spüren, dadurch wird es die Ernsthaftigkeit der Situation verstehen.
  3. Sprechen und wiederholen Sie auch im Gespräch immer einmal wieder diese Verbote.
  4. Manche Dinge sind zwar nicht gefährlich, aber sie möchten dennoch nicht, dass ihr Kind sie anfasst. Stereoanlage, Fernseher, Computer, Bücher, bestimmte Schubladen und Schränke
  5. Gerade die Dinge des Alltags sind oft unwiderstehlich und besonders spannend für kleine Kinder. Und allem die verbotenen Gegenstände und Orte reizen natürlich besonders. Hier wird es immer wieder die größten Konflikte mit dem Kind geben und ganz ohne Tränen und Frustration wird es sicherlich nicht gehen. Aber auch das sind wichtige Erfahrungen. Dennoch können bestimmte Situationen "entschärft" werden.
  6. Wenn das Kind nach dem Gegenstand greift, nehmen Sie ihn weg und erklären ruhig, dass Sie das nicht möchten. Bieten Sie dem Kind eine Alternative an. Vielleicht eine alte, defekte Fernbedienung, ein altes Telefon ein eigenes Buch.
  7. Je nach Alter kann man mit dem Kind zusammen das Verbotene erforschen und dabei den Umgang zeigen. Dabei immer klar machen, dass es eine Ausnahme ist und nur zusammen möglich ist.

Kommentare