Foto: Shutterstock.com

Wie geht man Konflikten mit den Lehrern aus dem Weg?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Kinder sollten gut auf die Schulzeit vorbereitet werden...

Grundsätzlich sei gesagt, dass Konflikte dazu da sind, um sie zu lösen. Fakt in diesem Zusammenhang ist nämlich, dass sich Konflikte in der Schule so gut wie gar nicht umgehen lassen. Es sei denn, die Eltern bzw. Kinder sind von vornherein bereit, sich vom Lehrpersonal alles vorschreiben bzw. gefallen zu lassen. Wenn man bedenkt, dass zum Beispiel Grundschullehrer in den meisten Fällen zwar durchaus über fundiertes Fachwissen verfügen, während ihres Studiums jedoch so gut wie keine pädagogischen Grundkenntnisse vermittelt bekommen, ist Stress - gerade in den Anfangsjahren der Schulzeit so gut wie vorprogrammiert. Denn welcher Vater bzw. welche Mutter ist schon bereit, sich von Universitätsabgängern bzw. jungen Lehrern, denen das entsprechende Know-how fehlt, in die eigene Erziehung hereinreden zu lassen...?

Bitte beachten

  • Nicht mit jedem Lehrer ist bekanntlich gut "Kirschen essen".
  • Sollte es jedoch zu Streitigkeiten und somit auf Dauer schlimmenfalls gar zu Benachteiligungen des Schülers im Unterricht kommen, sollte zunächst das direkte Gespräch zwischen Eltern und Lehrer gesucht werden.
  • Denn oft lässt sich im Zuge dessen Weiteres oft im Keim ersticken.
  • Erweist sich ein solches Zwiegespräch aber als fruchtlos, ist es ratsam, umgehend einen Vertrauenslehrer oder den Schulleiter hinzu zu ziehen. Dabei spielen grundsätzlich Sachlichkeit, Freundlichkeit, Offenheit, aber auch eine gewisse Kritikfähigkeit eine sehr wichtige Rolle!

Was wichtig ist

Allgemeines:

  • Sicherlich ist in vielen Situationen im schulischen Alltag eine gewisse Zurückhaltung gefragt.
  • Schließlich gibt es innerhalb der Schule/Klasse Regeln, an die sich sowohl die Schüler, als auch die Eltern zu halten haben.
  • Ist dies jedoch nicht der Fall, sind Diskussionen bzw. gar Streitigkeiten mit dem Lehrpersonal unvermeidbar.

 

Ebenfalls grundlegende Eigenschaften, die dazu beitragen können, Konflikte mit Lehrern schon im Vorfeld zu umgehen, sind folgende:

  • Freundlichkeit
  • die Bereitschaft, Neues erlernen zu wollen
  • die Bereitschaft, sich in das Klassengefüge integrieren zu wollen
  • die Bereitschaft, sich höhergestellten Persönlichkeiten unterzuordnen und Respekt zu zeigen

Tipps, um Konflikte zu vermeiden

  1. Fakt ist, dass sich Schüler keineswegs alles gefallen lassen müssen. Auch nicht von ihren Lehrern. Allerdings beruht ein gutes Lehrer-Schüler-Verhältnis immer auf mindestens zwei Säulen.
  2. So ist es zum einen am Lehrpersonal selbst, auch mal Toleranz walten zu lassen oder bestimmte Sachverhalte mit einem "Augenzwinkern" zu betrachten. Andererseits ist es freilich auch an den Schülern, Konfliktsituatinonen zu vermeiden. Denn diese entstehen nicht selten durch Provokationen unterschiedlichster Art.
  3. Gewiss: hin und wieder auch mal ein wenig zu provozieren ist typisch für junge Menschen - gerade während der Pubertät. Dieser Tatsache sind sich - gute - Lehrer jedoch vollends bewusst und sollten dementsprechend reagieren.
  4. Wenn aber beide Seiten von Anfang an Verständnis und eine gewisse Offenheit füreinander aufbringen und auch Freundlichkeit oder mal ein nettes Lächeln an den Tag legen, steht einer dauerhaften, "fruchtbaren" Basis während der Schulzeit so gut wie nichts mehr im Wege.

Kommentare