Foto: Shutterstock.com

Dresscode der Braut? - So wird´s gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Der Phantasie bei der Hochzeitsplanung sind keine Grenzen gesetzt...

Der "schönste Tag im Leben" sollte in jedem Fall etwas ganz Besonderes, etwas Einzigartiges werden. Somit ist eine umfassende Planung in diesem Zusammenhang von einer nahezu grundlegenden Bedeutung. Dies beginnt bei der der Bestellung des Aufgebotes, geht weiter über die Auswahl der Lokalität bis hin zur Entscheidung für das Outfit von Braut und Bräutigam. Das Schöne: hier sind der Kreativität der beiden Liebenden so gut wie keine Grenzen gesetzt. Wer auf Traditionen Wert legt, kann seinem Ideenreichtum ebenso freien Lauf lassen, wie Brautpaare, die sich etwas Außergewöhnliches für ihren Tag der Vermählung wünschen. Erlaubt ist - gerade heute - was gefällt. Da darf es durchaus auch mal ein rotes oder schwarzes Hochzeitskleid sein. Oder?

  • Ein rotes oder ein schwarzes Kleid zur eigenen Hochzeit zu tragen ist in der Tat ein echtes Highlight.
  • Warum sollte man bzw. frau sich ausschließlich an traditionelle Werte halten und sich an Zeiten orienieren, in denen es geradezu eine Verpflichtung war, am Tag der Hochzeit "ganz in weiß" zu erscheinen?
  • Ist es nicht viel schöner, mit gekonnten Farbhighlights Akzente zu setzen? Die weite Welt der Mode bietet in dieser Hinsicht heute unendlich viele Möglichkeiten.
  • So kann ein Kleid in rot oder schwarz ein echter "Traum" sein, ein Blickfang, der den einen oder anderen Hochzeitsgast vor Neid ganz "weiß" werden lässt. 
  • In einer eigenständigen Planung des schönsten Tages liegt doch gerade die Herausforderung.
  • Dabei spielt es in keiner Weise eine Rolle, ob die Braut in einem schlichten, schmal geschnittenen roten oder schwarzen Outfit vor den Altar schreitet, oder ob sie sich für ein glamouröses, weit ausgestelltes und Rüschen besetztes Hochzeitskleid aus schwarzem oder rotem Stoff entscheidet.
  • Wichtig ist, dass sie sich darin wohlfühlt - und dass ihr Ehemann in spe die Blicke (auch) an diesem besonderen Tag nicht mehr von ihr lassen kann bzw. will.

Insbesondere für die Auswahl des Outfits - benötigt:

  • Kataloge
  • eine professionelle Beratung in einem Bekleidungsfachgeschäft
  • Ideenreichtum und Phantasie sowie
  • die Fähigkeit, sich nicht in die Styling-Pläne hineinreden zu lassen

  1. Damit der Tag der Hochzeit zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, ist es gut, wenn beide genaue Vorstellungen davon haben, wie dieser "Tag der Tage" auszusehen hat.
  2. Nichtsdestotrotz erfreut es sich einer immer größeren Beliebtheit, hierfür die Hilfe eines Hochzeitsplaners, eines so genannten Wedding-Planers in Anspruch zu nehmen.
  3. Rot ist die Liebe. Was spricht folglich dagegen, als Braut in einem roten Dress in den Hafen der Ehe einzulaufen?
  4. Ist das Kleid geschmackvoll gewählt und bringt es die Formen der Braut so richtig gut zur Geltung, ist es freilich unerheblich, ob sie in schwarzer oder roter Robe daherkommt.
  5. Überhaupt kommen diese Farben auf den Hochzeitsfotos ganz besonders gut zur Geltung. Ein Aspekt, der ebenfalls bedacht werden sollte!

Kommentare