Foto: Shutterstock.com

Traurede formulieren? - So gelingt´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:03
Was es bei einger guten Traurede zu beachten gibt und...

Der Hochzeitstag ist das schönste Ereignis im Leben eines Paares. Sie festigen mit diesem besonderen Tag ihre Beziehung vor der Welt. Für den Trauredner eine große Ehre die Traurede zu halten. Doch wo fängt man am Besten an und was gehört denn überhaupt in eine Traurede?

  1. Bedenken Sie, dass eine Traurede eines der Highlights auf der Feier bedeutet. Nicht nur, dass Sie damit dem Traupaar Glückwünsche aussprechen, sondern auch die Stimmung beeinflussen können. Daher machen Sie sich vorher gründlich Gedanken, was Sie sagen wollen.
  2. Nehmen Sie sich daher auch die Zeit, die Traurede zu schreiben, denn an Ihre Rede erinnert sich das Brautpaar und die Gäste sicherlich lange.
  3. Sie finden im Internet zahlreiche Zitate und Sprüche, die Sie verwenden können. Auch Sprachwendungen, wie "mit einem lachenden und einem weinenden Auge" eignen sich.
  4. Notieren Sie sich über einen längeren Zeitraum alle Ideen. Das können besondere Ereignisse sein, die Sie mit dem Paar erlebt haben, auch lustige Erlebnisse, Fakten und alles, was Ihnen wichtig erscheint und Sie erwähnen können.
  5. Sie werden nicht alles, was Sie sich notieren, verwenden, allerdings können Sie auf diese Notizen aufbauen.
  6. Bevor Sie sich ans Schreiben machen, sortieren Sie Ihre Ideen. Erst wenn Sie Ihre Ideen, Wünsche und Fakten übersichtlich geordnet haben, machen Sie sich an das Verfassen der Traurede.
  7. Eine Traurede sollte positiv, nicht die Stimmung trüben und auch nicht zu übertrieben sein und direkt dem Brautpaar gewidmet. Bleiben Sie sachlich, lockern Sie Ihre Rede mit entsprechenden Momenten aus der Vergangenheit.
  8. Plappern Sie auch nicht wie aus dem Nähkästchen, nur ausgewählte Ereignisse und passende zu Ihrer Rede, sollten Sie einbauen.
  9. Überlegen Sie sich, was Sie mit Ihrer Traurede bezwecken. Was wünschen Sie dem Braupaar, was sollen die eingebauten Begebenheiten Ihnen erzählen und sagen. Es geht um die Kernaussage und diese sollten Sie nicht aus den Augen verlieren.
  10. Sie schreiben die Traurede nicht um ausschließlich die Hochzeitsgäste zu unterhalten, sondern um diesen besonderen Moment des Paares zu würdigen, ihnen Wünsche mitzugeben und das sollten Sie in Ihrer Rede auch zum Ausdruck bringen.
  11. Sie starten mit einer Begrüßung des Brautpaars, den Brauteltern und den Gästen und erzählen wie und woher Sie das Traupaar kennen. Bereits hier können Sie eine Anekdote oder eine Geschichte aus der Vergangenheit einbauen.
  12. Sie sollten dann auf den besonderen Tag eingehen, das gemeinsame Leben, dass das Paar vor sich hat, Ihre Wünsche und über die Wichtigkeit des Tages. Ihre Traurede sollte immer auf das Fazit hinauslaufen und nicht wirr und zusammengewürfelt erscheinen.
  13. Schließen Sie die Rede mit einer Aufforderung auf das Brautpaar zu trinken ab.
  14. Verwenden Sie keine Fremdwörter und verzichten Sie auf allzu lange Sätze. Halten Sie die Sätze kurz, präzise und verständlich.
  15. Korrigieren Sie Ihre Traurede sorgfältig. Hier kommt es weniger auf grammatikalische Fehler sondern auf sprachliche an.
  16. Drücken Sie mit Ihrer Rede, dass aus was Sie sagen wollen? Haben Sie eine Struktur drinnen, der auch die Gäste folgen können? Sie können die Rede auch Korrekturlesen lassen.

Kommentare