Foto: Shutterstock.com

Wie verfasst man ein Hochzeitsgelöbnis?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Immer mehr Brautpaare entschließen sich, ihr Eheversprechen mit einem Hochzeitsgelöbnis zu...

Immer mehr Brautpaare entschließen sich, ihr Eheversprechen mit einem Hochzeitsgelöbnis zu vervollkommnen. Das ist nicht unbedingt ein muss bei einer Trauung, aber eine schöne Geste dem Partner gegenüber und macht eine Zeremonie erst richtig perfekt.

  • Ein Hochzeitsgelöbnis kann man nur für sich selbst schreiben. Sollte man eine andere Person damit beauftragen, dann ist das eigentlich schon die erste Unehrlichkeit in einer Ehe. 
  • Auch muss ein Hochzeitsgelöbnis nicht unbedingt sehr lang sein und auch nicht perfekt. Es genügen eigentlich schon 3 bis 4 Sätze, um alles das zu sagen, was man seinem Partner noch mitteilen wollte.

  1. Ein Hochzeitsgelöbnis soll etwas Einmaliges und Besonderes für das Brautpaar und seine Gäste sein und nimmt schon einige Zeit in Anspruch, um es zu verfassen. 
  2. Dabei macht sich jeder der Brautleute Gedanken darüber, was er seinem Partner für die Zukunft versprechen kann, was man selbst von der Ehe erwartet und was man bereit ist, selbst für das Gelingen der Ehe beizutragen. 
  3. Die Ehepartner zeigen mit einem Hochzeitsgelöbnis, wie und warum sie in der Zukunft immer fest zueinander halten werden und das betrifft sowohl gute als auch schlechte Zeiten. Nichts sollte sie jemals auseinander bringen.
  4. In der jetzigen Zeit gehen viele Ehepaare dazu über, nach einigen Jahren ihr Hochzeitsgelöbnis zu wiederholen. Sicherlich ist das eine gute Sache, wenn man das auch wirklich nur für sich und seinen Partner macht. Ansonsten sieht es eher wie erzwungen aus. 
  5. Sollte man sich nach einigen Jahren entschließen, ein Hochzeitsgelöbnis zu wiederholen, dann ist es gut, wenn man noch weiß, was man zur Trauung seinem Partner mit auf den Weg gegeben hat und ob das das alles noch so gilt. 
  6. Verbinden kann man ein erneutes Hochzeitsgelöbnis mit einem kleinen Fest oder auch einer Reise.

Kommentare