Foto: Shutterstock.com

Beziehung: Streiten gehört auch dazu - Wieviel ist zuviel?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Streit gehört zu jeder Beziehung dazu. Wichtig ist aber auch, wie man sich streitet.

Keine Ehe und keine Beziehung kommt völlig ohne Streit aus. Es ist jedoch wichtig, wie man sich streitet und vor allen Dingen, wie oft das passiert. Streit kann manchmal ein gutes Mittel sein, um seine Beziehungprobleme zu klären und danach neu zu beginnen.

  • Streit kann durch die verschiedensten Auslöser kommen. Oft sind es Kleinigkeiten, manchmal aber auch wochen- oder monatelang aufgestauter Frust und Ärger.
  • Je nachdem, wie dann gerade die Stimmung der Partner ist, wird der Strei sehr höftig, oder er endet ganz banal ohne große Folgen.
  • Es gibt Pärchen und auch sehr lang verheiratete Ehepaare, die sich fast jeden Tag streiten, dennoch funktioniert die Ehe. Das liegt zum einen daran, dass man den Partner sehr gut kennt, und seine Reaktion eventuell schon vorher sehr gut abschätzen kann.
  • Wichtig ist auch die Art wie man streitet. Brüllt man sich an, beleidigt man sich gegenseitig, oder versucht man, den anderen gezielt zu verletzen?
  • Das alles sind wichtige Faktoren, die bei Streitigkeiten und deren Häufigkeit beachtet werden müssen.
  • Kleinere Streitigkeiten werden schnell zur Seite gelegt und die Sache hat sich erledigt, für beide Partner. Wenn man sich allerdings bei jeder Kleinigkeit an den Kragen gehen möchte, oder das Gefühl hat, dass der Streit gerade zu provoziert wird, dann sollte Klartext geredet werden.
  • Aber auch dabei ist es wichtig, sachlich zu bleiben. Klar und deutlich, gerne auch mal etwas lauter darf es zwar zugehen, aber wirkliche Beleidgungen oder gar Handgreiflichkeiten sind nicht normal.
  • Streitet man sich jeden Tag so, dass einer der Partner tief verletzt wird, und findet anschließend keine Versöhnung statt und es kommt keine Entschuldigung, dann ist das nicht normal. Dann sollte man sich Hilfe holen, um die Probleme wieder in den Griff zu bekommen.
  • Streitigkeiten, die jedoch mit einer Versöhnung enden, und nicht darauf abzielen, den anderen zu verletzen, können dann auch von beiden Partner schnell vergessen werden.
  • In manchen Fälle kann es sogar hilfreich sein, sich einmal richtig zu streiten, Denn erst dann, wenn alle Emotionen, Gedanken und gefühle dabei herauskommen, kommen oft auch die wahren Probleme ans Licht. Dann gilt es jedoch, diese gemeinsam zulösen, sodass der Streit als Anlass genommen werden sollte, bestimmte fehler innerhalb der Partnerschaft zu überdenken.
  • Wer sich jedoch unwohl fühlt, Angst vor neuem Streit hat und sich deswegen immer mehr in sich zurückzieht oder sich nicht mehr traut, etwas zu sagen, der kann bei einer Paartherapie oder auch in Einzelsitzungen Hilfe bekommen. Denn nur, wenn sich beide Partner gleichwertig fühlen, hat die Beziehung Sinn und kann auch erst dann dauerhaft funktionieren. Streit kann also auch etwas Gutes haben, nämlich Licht ins Dunkel bringen.

Kommentare