Foto: Shutterstock.com

Ehepartner satt? - So trennst du dich

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:56
Du bist seit Jahren mit deinem Ehepartner verheiratet doch die Liebe ist raus?

Du bist seit Jahren mit deinem Ehepartner verheiratet doch er hat sich gehen lassen und sieht nicht mehr so aus wie früher? Oder du bist ihn einfach satt? Bedauerlich, kann aber durchaus passieren. Und nun möchtest du diese Person verlassen, weißt aber nicht wie? Mit diesen einfachen Tipps und Tricks wirst du deinen Ehepartner nicht nur los, sie garantieren dir zudem, dass dir fast alles bei einer Scheidung zugesprochen wird.

  • Den Ehepartner zu verlassen, kann für beide Parteien schwer sein. Man muss aber bedenken, dass man nie sicher sein kann, dass der andere glücklich ist. Bist du also unglücklich, sprich es an.
  • Es ist vollkommen in Ordnung, dass wenn du unglücklich bist, darüber nachzudenken diese Beziehung zu beenden. Du solltest aber dennoch deinem Partner mitteilen, weshalb du unglücklich bist, vielleicht kann sich die Situation ändern.

  1. Damit du deinen Ehepartner verlassen kannst, aber viel bei der Scheidung abstaubst, brauchst du einen Plan. Wichtig ist, dass dein Partner noch nicht wirklich ahnt, dass alles auf eine Scheidung hinläuft.
  2. Falls ihr doch bereits Streitigkeiten habt, musst du versuchen diese zu lösen. Entschuldige dich und versuch alles, damit eure Ehe wieder relativ harmonisch ist.
  3. Nun zum Wichtigsten. Du hast vorher vielleicht nicht darüber nachgedacht einen Ehevertrag abzuschließen, welcher jedoch Gold wert sein kann. Keine Sorge, einen Ehevertrag kannst du immer noch abschließen und das wird dein Ziel Nr. 1. 
  4. Du musst deinem Partner klar machen, dass ein Ehevertrag wichtig ist, weil man nie weiß, was mal passiert. Lüg, indem du sagst, dass dein Ehepartner ja mal Schulden haben könne und wenn ihm/ihr alles zugesprochen wird, kann er/sie womöglich alles verlieren.
  5. Hast du es geschafft deinen Partner dazuzubringen, dass ihr einen Vertrag abschließt, solltest du dafür sorgen, dass dir relativ viel zugesprochen wird. Du solltest das Haus nur wollen, wenn es in einem Top Zustand ist, ansonsten, reiß dir das Auto unter den Nagel. 
  6. Weiterhin solltest du diese Sachen eintragen, welche keinen sentimentalen Wert haben, da sich dein Partner wohl eher an diese, als an die kostbaren Sachen krallt.
  7. Ehevertrag abgeschlossen? Gratulation, Hürde 1 bestanden.
  8. Nun musst du dir überlegen, wie du ihn/sie am besten verlässt. Ein ziemlich gemeiner Schachtzug wäre es, deinen Partner zu einem Ehebruch, indem er/sie fremdgeht, nahezu zu drängen. Du kannst jemanden bezahlen, damit dein Partner eine Affäre anfängt. Du wirst beide plötzlich überraschen, und wenn ihr beim Anwalt sitzt und dieser davon erfährt, kann dein Partner sogar komplett leer ausgehen.
  9. Eine weitere Möglichkeit ist es, deinen Ehepartner einfach eiskalt zu verlassen und es damit zu begründen, dass er/sie sich nicht mehr um sein Äußeres kümmere etc. Das wird dir weder beim Anwalt noch beim Gericht einen Vorteil verschaffen, es wird auch deinen Partner nicht glücklich stimmen das zu hören, da du aber einen Ehevertrag abgeschlossen hast, hast du praktisch nichts zu befürchten.
  10. Falls du bedenkst fremdzugehen, und dich deine Frau/dein Mann dabei erwischt, sieht es böse für dich aus. Deshalb solltest du, wenn es nötig ist, Vorkehrungen treffen, damit du nicht erwischt wirst.
  11. Ansonsten bleibt nur die Wahrheit. Sag, was Sache ist und wenn dein Partner schuld an der Misere ist und nichts ändert, verlässt du ihn.

Kommentare