Foto: Shutterstock.com

Frau zum Squirten bringen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:23
Squirten ist der Ausdruck für eine weibliche Ejakulation.
Dass auch Frauen ejakulieren können ist nicht allgemein bekannt, doch es ist möglich. Bei der weiblichen Ejakulation spritzt, ähnlich wie bei der männlichen Ejakulation, die Frau ein Sekret aus einer Drüse nahe der Harnröhre. 

  • Auch heute ist dieses Phänomen der weiblichen Ejakulation noch weitgehend unbekannt, jedoch geht man nach neuesten Erkenntnissen davon aus, dass etwas jede zweite Frau rein körperlich in der Lage ist, zu squirten. 
  • Jedoch ist dies von Frau zu Frau unterschiedlich, wie intensiv die Ejakulation auftritt. Bei dem weiblichen Ejakulat handelt es sich entgegen vieler Annahmen und Gerüchten übrigens nicht um Urin, aber auch nicht um Scheidensekret. Die Drüse, aus der die Frau ejakuliert, produziert ein eigenes Sekret. 

Wie bringe ich eine Frau zum Squirten?

Bevor es nun einen kleinen Ratgeber gibt, wie man es schaffen kann, eine Frau zum Squirten zu bringen, sollte man sich aber in Erinnerung behalten, dass nicht jede Frau squirten kann. Also sollte man nicht zu enttäuscht sein, wenn es nicht funktioniert. Für alle, die es aber zumindest ausprobieren möchten, folgt nun eine kleine Anleitung, wie es vielleicht klappen kann. 

  • Am besten beginnt man damit, den Intimbereich der Frau zu streicheln und zu verwöhnen, sie somit zu erregen und für die kommenden Zärtlichkeiten empfänglich zu machen, mit denen man weiter machen kann, wenn die Vagina der Frau bereits feucht ist.
  • Ist die Vagina feucht genug, so dringt man am besten mit Zeige- und Mittelfinger etwa 2-3cm ein, krümmt dann die Finger nach oben und tastet sich an der oberen Scheidenwand entlang. Dort kann man einen Vorsprung fühlen, der sich vom umliegenden Gewebe etwas abhebt. Diese Stelle ist der G-Punkt der Frau. 
  • Beginne nun, diese Stelle mit den Fingerkuppen zu reiben und übe dabei ruhig etwas Druck aus, achte dabei aber auch darauf, dass es deiner Partnerin keine Schmerzen bereitet. Um die Erregung noch zu erhöhen, kannst du mit dem Daumen zusätzlich ihre Klitoris streicheln. 
  • Den G-Punkt muss man nun in dieser Weise 3-4 Minuten stimulieren, sodass sich eine größere Erregung aufbauen kann. Zusätzlich kann man dazu mit der flachen Hand auf den Unterbauch drücken, um die Ejakulation hervorzurufen. Durch das Drücken auf den Unterbauch kann man das Squirten noch verstärken. 
  • Passiert jedoch nach einer gewissen Zeit nichts, so sollte man nichts mit Gewalt erzwingen wollen. Nicht alle Frauen sind körperlich zu einer Ejakulation fähig. 

Kommentare