Foto: Shutterstock.com

Sexsüchtig - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Doch was sollte man eigentlich tun, wenn man zu den Menschen gehört, die sexsüchtig sind?

Sexsucht- wohl nur die wenigsten Menschen die an dieser Sucht leiden, reden über diese. Dabei ist Sexsucht mittlerweile nicht nur mehr eine Sucht, sondern vielmehr eine anerkannte Krankheit. Menschen, die sexsüchtig sind, sind leider wirklich arm dran. Die Sexsucht an sich gibt es unter dem Begriff nun schon länger als 40 Jahre nicht mehr, der offizielle Begriff lautet Hypersexualität. Unter diesem Begriff kennt aber beinahe keiner diese Sucht. Doch was sollte man eigentlich tun, wenn man zu den Menschen gehört, die sexsüchtig sind?

Was man dagegen tun kann

Hilfe holen

  • Wie bereits erwähnt handelt es sich bei dieser Sucht nicht um eine Sucht der herkömmlichen Art, sondern sogar um eine Krankheit.
  • Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, sich Hilfe zu holen, wenn man sich selber ganz sicher ist, dass man sexsüchtig ist.
  • Auch wenn es vielen Menschen vielleicht mehr als schwer erscheinen mag, sich bei Betroffenheit einer anderen Person mitzuteilen, ist dies ein sehr wichtiger Schritt.
  • Damit es einem vielleicht leichter fällt, besteht zumindest die Möglichkeit, die Tatsache, dass man an Hypersexualität leidet, einem Arzt seines Vertrauens dieses zu erzählen.
  • Dieser steht unter der ärztlichen Schweigepflicht, was einem garantiert, dass dieses Geheimnis nicht ungewollt an andere Menschen gelangen kann.

Die Therapie

  • Wenn dann der erste Schritt passiert ist, dann geht der zweite Schritt nur über eine Therapie.
  • Denn da die Sexsucht ziemlich weit verbreitet ist und relativ viele Menschen sexsüchtig sind, gibt es inzwischen mehr als genug Therapien, um diese Sucht zu kurieren und zu besiegen.
  • Informationen hierzu finden Sie an den unterschiedlichsten Stellen, beispielsweise beim Arzt oder im Internet.

Kommentare