Foto: Shutterstock.com

Sind Kondome 100 % sicher? - Das solltest Du wissen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Bereits seit dem 18. Jahrhundert werden Kondome als Verhütungsmittel eingesetzt.

Bereits seit dem 18. Jahrhundert werden Kondome als Verhütungsmittel eingesetzt. Während sie früher aus den ausgewaschenen Gedärmen von Tieren hergestellt wurden, werden sie heute meistens aus Naturkautschuk-Latex gefertigt. Heute gehören Kondome zu den beliebtesten Verhütungsmitteln überhaupt. Das liegt nicht nur am Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft, sondern auch an dem Schutz gegen geschlechtlich übertragbare Krankheiten, an der Einfachheit der Benutzung und an der Sicherheit des Schutzes bei richtiger Anwendung.

  • Sicher ist das Kondom nur wenn es richtig angewendet wird!
  • Auch Kondome haben eine bestimmtes Haltbarkeitsdatum!

  • Am besten Markenkondome kaufen.
  • Diese haben eine ausreichende Qualität.

  1. Sehr wichtig für die Sicherheit eines Kondoms ist die richtige Anwendung, bei der mehrere Aspekte unbedingt berücksichtigt werden müssen.
  2. Das Haltbarkeitsdatum des Kondoms muss auf jeden Fall beachtet werden, da Kondome nach Verfall porös werden können. Außerdem darf man das Kondom nicht einem starken Druck oder Hitze aussetzen, da dies ebenfalls zu Schädigungen des Kondoms führen kann und seine Sicherheit somit stark beeinträchtigt. Am besten Du besorgst gleich Markenkondome mit Qualitätssiegeln, die eine hohe Sicherheit versprechen. Lieber also etwas mehr für die Verhütung bezahlen, als für eine ungewollte Schwangerschaft.
  3. Ebenfalls sehr wichtig ist, dass das Kondom für eine sichere Verhütung die richtige Größe haben muss. Die meisten in den Drogerien erhältlichen Kondome haben die Standardgröße, die allerdings nicht bei allen Männern zutrifft. Vor allem jungere Männer, die sich noch im Wachstum befinden, brauchen häufig Kondome in etwas kleineren Größen. Kondome, die größer oder kleiner als die standardisierten Kondome sind, findet man in vielen Drogerien oder auch im Internet. 
  4. Beachte aber bitte, dass es bei den unterschiedlichen Kondomgrößen nicht um die vielgepriesene Länge, sondern um die tatsächlich relevante Breite des Geschlechts geht. Also gilt es beim Kauf von Kondomen auf ihren Umfang zu achten!
  5. Bei einer perfekten Anwendung erreichen Kondome einen Pearl-Index von 0,6, bei einer typischen Anwendung mit diversen Fehlern liegt er zwischen 2 und 15. Daran sieht man stark, dass die richtige Anwendung des Kondoms ausschlaggebend für seine Sicherheit ist.
    Das Kondom muss passen und richtig gelagert werden (nicht im Portemonnaie!). 
  6. Beim Aufreißen der Verpackung muss man aufpassen, das man das Kondom nicht beschädigt (keine langen Fingernägel, keine Zähne, keine Piercings!). Beim Überstreifen des Kondoms darf kein Sperma an den Händen sein. Es muss sofort richtig aufgesetzt und richtig abgerollt werden. Wenn es schief läuft, musst Du unbedingt ein neues Kondom nehmen, da sich auf dem alten vermutlich bereits Spermaspuren auf der äußeren Seite befinden.
  7. Das Reservoir muss bei Aufsetzen des Kondoms auf das Geschlechtsteil mit zwei Fingern zusammengedrückt werden, damit dadrin keine Luft bleibt und das Kondom nicht platzt oder aufreißt. Es muss bis ganz nach unten abgerollt werden und fest (aber nicht zu fest!) sitzen. Danach steht dem Spaß nichts mehr im Wege. Es sollten lediglich zu extreme Bewegungen oder Piercings im Intimbereich vermieden werden.
  8. Nach dem Akt muss man nochmal beim Herausziehen des Geschlechts darauf aufpassen das Kondom festzuhalten, damit es nicht abrutscht. 
  9. Wenn Du alles beachtest, ist das Kondom eines der sichersten Verhütungsmittel überhaupt.

Kommentare