Foto: Shutterstock.com

Was tun, wenn der Partner schnarcht? - Hilreiche Tipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Man kann gegen alles gewinnen, auch gegen das Schnarchen!

Schlafen - Aber wie bei all dem Lärm?! So gerne man seinen Partner hat, aber jede Nacht kein Auge zudrücken zu können, stellt die Beziehung früher oder später auf eine große Probe. Gemeinsam ist es was Paare sich wünschen. Gemeinsames und nicht getrenntes Einschlafen. Doch leider entzweit das in Deutschland weit verbreitete Schnarchproblem nächtliche Zusammenkünfte immer wieder. Bevor es noch Mord, Totschlag oder gar jahrelange Kriege im Auftrag der angenehmen Schlafruhe gibt, liefern wir Tipps, die hoffentlich eine Rettung für Euch und Eure Beziehung und vor allem Euren Schlaf sein werden!

  • Mehrere Schlafstudien besagen, je älter ein Mensch wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass er nachts schnarcht.
  • Doch warum genau ist das eigentlich so?
  • Beim Schnarchen können mehrere Faktoren Auslöser sein.
  • Darunter fallen zum einen zu enge Atemwege. Das Schnarchen kommt dann zustande, weil sich die Luft quasi nur krampfhaft ihren Weg bahnen kann.
  • Darüber hinaus können aber auch der vermehrte abendliche Konsum von Nikotin und Alkohol zum nächtlichen Lärm führen.
  • Ein wirklich zutreffendes und für die Gesundheit abgesichertes Ergebnis, warum das Schnarchproblem auftritt, kann nur beim HNO-Arzt festgestellt werden.

Damit unsere Ratschläge überhaupt wirken, muss Folgendes abgeklärt sein:

  • Ihr als Paar müsst wissen, wer von Euch beiden dem anderen schlaflose Nächte (leider im negativen Sinne) beschert.
  • Der Partner mit dem Schnarchproblem sollte die Bereitschaft dazu haben etwas zu ändern.
  • Ein Gang zum HNO-Arzt ist ein unbedingtes Muss. Nur so können jegliche gesundheitlichen Risiken ausgeschlossen oder identifiziert werden. (HNO ist die Abkürzung für die Wörter Hals, Nase und Ohren.)

Tipps zum Unterbinden von Konflikten wegen Schnarchens

Wie genau ist nun vorzugehen, um den Partner so wenig wie möglich Abends zu stören und was kann vielleicht sogar der nicht schnarchende Partner selbst tun?

  1. Der Partner, welcher nicht an einem Schnarchproblem leidet kann versuchen vor dem schnarchenden Partner einzuschlafen. Somit besteht die Möglichkeit, dass das Schnarchen nicht gehört wird. Dies funktioniert aber nur, insofern sich dieser Partner dann bereits in der Tiefschlafphase befindet.
  2. Sollte Schritt eins nicht oder nur sehr selten funktionieren, kann es dieser Partner auch einmal mit Ohropax versuchen. Dadurch sollten ebenfalls keine störende Geräusche mehr gehört werden. Einen Versuch ist es wert!
  3. Eine weitere Option wäre, dass der leise schlafende Partner das Zimmer wechselt und woanders schläft. Oder umgekehrt. Aber im Grunde möchten Paare deren Nächte gemeinsam verbringen.
  4. Wenn sich nun aber keiner der drei Schritte als besonders wirkungsvoll erweist, liegt es jetzt am Schnarchpartner etwas zu ändern.
  5. Zum einen gibt es beispielsweise die Erfindung einer Kinnbinde. Diese verhindert das Schnarchen mit offenen Mund.
  6. Dann gibt es da noch spezielle Westen und Rucksäcke. Der Partner muss diese über Nacht umschnallen oder tragen. Sollte er oder sie sich dann während des Schlafens auf den Rücken legen wollen, so wird die Rückenlage nach nur wenigen Sekunden sehr unbequem sein, sodass sich der Partner wieder auf die Ausgangsposition zurückfinden wird.
  7. Es gibt aber auch aus Naturölen gewonnene Lösungen und Sprays, die der schnarchende Partner für eine Besserung inhalieren muss. Genauere Anweisungen sind dann auf den Verpackungen zu entnehmen.
  8. Möglicherweise könnte es auch wirksam sein, wenn der schnarchende Partner auf hohen Nikotin- und Alkoholkonsum verzichtet.
  9. Sollte alles nichts nützen, gibt es immer noch den erneuten Gang zum HNO-Arzt, um durch eine mikroinvasive Korrektur des Mundes oder der Nase dem Schnarchen endgültig "Auf Wiedersehen" zu sagen.

Kommentare