Foto: Shutterstock.com

Was tun, wenn der Schwarm das Zimmer betritt? - Tipps gegen Schüchternheit

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Sie sind sich unsicher, wenn Ihr Schwarm ein Zimmer betritt, wo Sie sich befinden?

Sie haben Schwierigkeiten, Personen anzusprechen, die Ihnen gefallen? Dann sollten Sie auf jeden Fall an sich arbeiten, um Ihre Schüchternheit in den Griff zu bekommen. Durch Ihre Schüchternheit verbauen Sie sich einige schöne Momente, vielleicht aber auch ersparen Sie sich eine Enttäuschung. Es könnte aber sein, dass es gar keine Enttäuschung ist. Deswegen sollten Sie jede Chance nutzen, um an sich zu arbeiten. Ihre Schüchternheit ist Ihr größter Feind, legen Sie Ihre Schüchternheit ab, aber nicht Ihre Skepsis, werden Sie nicht blauäugig. Die Skepsis brauchen Sie auf jeden Fall, um sich selbst zu schützen.

  • Achten Sie darauf, dass Sie nicht erröten, wenn Ihr Schwarm in Ihre Nähe kommt.
  • Verhalten Sie sich so natürlich wie möglich (wie immer).

Versuchen Sie, über Ihren Schatten zu springen, um Ihre Schüchternheit zu bekämpfen, indem Sie die Person ansprechen.

  1. Ansprechen und erst einmal Kontakt aufnehmen, indem Sie über allgemeine Themen mit ihrem Schwarm sich unterhalten. Nach einer Weile werden Sie feststellen, dass dies gar nicht so schlimm ist. Eine Unterhaltung können Sie mit allgemeinen Themen beginnen und nach einer Weile über ein spezifisches Thema ins Gespräch kommen.
  2. Sie sollten aber auf gar keinen Fall "mit der Tür ins Haus fallen" und der Person gleich Ihre vollste Sympathie mitteilen. Ein allgemeines Gespräch ist ein guter Anfang, um herauszufinden, ob die Person überhaupt was mit Ihnen zu tun haben möchte.
  3. Achten Sie aber auch auf die Körpersprache, die der Betroffene Ihnen entgegenbringt. Sollte dies leider negativ sein, brauchen Sie sich gar keine Gedanken zu machen, dass Sie der Person gefallen.
  4. Eine andere Möglichkeit ist es, um Nervosität abzubauen, wenn Sie sich die Person gegenüber nackt oder in Unterwäsche vorstellen. Dadurch verlieren Sie Ihre "Hemmungen", können mit Ihrem Schwarm besser ins Gespräch kommen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht anfangen zu lachen, aber ein Lächeln in Ihrem Gesicht wäre schön. Dies verleiht Ihnen eine positive Ausstrahlung und Ihr Gegenüber bekommt auch etwas Sicherheit.
  5. Es kann sein, dass Ihr Schwarm dasselbe Gefühl hat wie Sie, aber dass er sich auch nicht traut, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen und der Schwarm froh ist, wenn Sie den ersten Schritt durchführen, damit erst einmal ein Gespräch zu Stande kommt.
  6. Seien Sie mutig und bleiben im selben Raum, am Besten gehen Sie auf Ihn zu und sprechen Ihn an. Wenn Sie das geschafft haben, merken Sie, wie einfach es ist, wenn Sie erst einmal "den Schweinehund" besiegt haben. Umso öfter Sie in solche Gelegenheiten kommen, umso lockerer werden Sie die Situation meistern. Geben Sie auf gar keinen Fall auf und seien Sie mutig, auch wenn es nicht immer so funktioniert, wie Sie es gerne hätten.

Kommentare