Foto: Shutterstock.com

Wie schreibt man einen Liebesbrief?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Zunächst ist zu sagen, dass das Schreiben eines Liebesbriefes sehr im Trend liegt.
Im Zeitalter von E-Mails und SMS ist ein klassischer Brief auf Papier, der in einem Kuvert verpackt, verschickt wird, etwas ganz Besonderes. Allerdings kann dieser den Adressaten nur dann beeindrucken, wenn er mit der Hand und nicht etwas mit dem PC verfasst wurde. Man sollte also vor dem Verfassen nochmals gründlich seine Schönschriftkünste überprüfen, denn nichts ist schlimmer als ein unschönes, kaum zu entzifferndes Gekritzel.

  • Zum Schreiben verwendet man am besten eine Füllfeder. Diese schreibt sauber und lässt sich besser führen als ein Kugelschreiber. 
  • Das verwendete Briefpapier sollte etwas fester sein und darf auch einen leichten Farbton besitzen, wodurch der Liebesbrief verschönert und aufgewertet wird. 
  • Abstand halten sollte man von Briefpapier, das mit Herzen bedruckt ist, da es den Adressaten etwas verstören könnte.

  1. Die Anrede des Traummannes oder der Traumfrau kann problemlos mit "Liebe(r) ..." erfolgen. Bei der weiteren Gestaltung sollte beachtet werden, dass der Adressat nicht zu direkt mit dem Liebesthema konfrontiert wird. 
  2. Man sollte nämlich stets im Auge behalten, dass bereits die Tatsache, dass man sich die Mühe macht und einen handgeschriebenen Brief verfasst, eindeutige Schlüsse zulässt. Aus diesem Grund kann der Inhalt etwas allgemeiner gehalten werden.
  3. Man könnte im Brief einfach festhalten, was man in letzter Zeit alles gemacht hat und was einem noch zum letzten gemeinsamen Treffen eingefallen ist. 
  4. Auf keinem Fall sollte man gleich im ersten Brief seine Zuneigung kundtun. Dies könnte den anderen verschrecken. Man sollte sich auch nicht unter seinem Wert verkaufen und den Abgebetenen auch ruhig ein wenig zappeln lassen.
  5. Bevor man mit dem Schreiben beginnt, sollte man mit einem Bleistift ganz dünne Zeilen vorzeichnen, schließlich spielt auch die Form eine wichtige Rolle.
  6. Wenn der gewünschte Text auf einem Notizzettel fertig gestellt wurde, so kann mit der Übertragung in Schönschrift auf das wertvolle Briefpapier begonnen werden. 
  7. Dabei sollte man sich genügend Zeit nehmen und nach jeder Zeile überschüssige Tinte mit einem Löschblatt vorsichtig aufsaugen.
  8. Zum Versenden verwendet man am besten ein einfärbiges Kuvert, das nicht mit irgendwelchen Herzen verziert ist. Man stelle sich vor, wenn der Nachbar mitbekommt, dass jemand im Haus einen Liebesbrief bekommen hat.
  9. Vertrauen Sie stets Ihrem Herzen und gestalten Sie Ihre Briefe mit viel Gefühl!

Kommentare