Foto: Shutterstock.com

Wie tröstet man den Liebeskranken?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Liebeskummer ist grausam. Jeder, der diesen Schmerz durchlebt hat, weiß um die Verzweiflung...

Liebeskummer ist grausam. Jeder, der diesen Schmerz durchlebt hat, weiß um die Verzweiflung, die schlaflosen Nächte und die Hartnäckigkeit des Kummers. Da bleibt einem meistens nichts anderes übrig, als auf die Zeit zu vertrauen, die, wenn sie zur Genüge vergangen ist, angeblich auch diese Wunde heilt. 

Wem das zu lange dauert, wendet sich in der Regel an einen guten Freund. Naheliegend, dort Trost und Beistand zu erhoffen. Doch so manch‘ einer ist im höchsten Grade überfordert, wenn es darum geht, dem Leidenden in angemessener Weise aus seinem Jammertal zu helfen. Die rechten Worte wollen sich bisweilen so gar nicht finden lassen und insbesondere den männlichen Beratern mangelt es an der ernsthaften Bereitschaft, dem Trauernden bis in den letzten Winkel des Herzschmerzes zu folgen. Stattdessen wird ein kameradschaftlicher Schlag auf die befreundete Schulter abgesetzt – begleitet von Durchhalteparolen wie „ wird scho wieder!“ oder ähnlich optimistischen Statements.

Sollte Ihnen also demnächst die Ehre zuteilwerden, Ihrer Freundin/Ihrem Freund durch eine Phase der Trennung zu helfen, ist die richtige Dosis an Mitgefühl ein entscheidender Faktor. Hier ein paar Anregungen für den richtigen Umgang mit einem gebrochenen Herz:

  1. Hören Sie zu - und lassen Sie dem Schmerz des Verlassenen seinen Raum. Stellen Sie einfühlsame Fragen, um die Konversation am Laufen zu halten und machen Sie den Kummer des anderen nicht kleiner, als er eben im Moment ist. Übereilte Resümées wie „der war eh ein Depp“ oder „im Puff vergisst Du die Alte!“ sind ebenfalls kontraproduktiv. 
  2. Ist der größte Schock überwunden, können Sie hier und da kleine Unternehmungen vorschlagen. Mal kann ein Spaziergang die richtige Therapie sein, ein anderes Mal sind zwei Stunden Ablenkung im Kino der Genesung zuträglich.
  3. Seien Sie präsent – und nicht beleidigt, wenn Sie zwischendrin nicht erwünscht sind. Das Verkraften einer gescheiterten Liebe erfordert manchmal auch das Allein-Sein. Respektieren Sie das und nehmen Sie den Rückzug des Freundes nicht persönlich. 
  4. Wenn Sie alles richtig machen in dieser schwierigen Lebensphase, haben Sie in Ihre eigene Zukunft investiert. Denn falls Sie eines Tages an die frische Luft gesetzt werden, dürfen Sie – zumindest im Normalfall – darauf hoffen, dass Sie gleichermaßen von Ihrer Freundin/Ihrem Freund unterstützt werden. 
  5. Sie wissen ja: eine Hand hält die andere.

Kommentare