Foto: Shutterstock.com

Wutanfall vermeiden? - So bleibt man cool

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Es kann bereits eine weitere Kleinigkeit sein, welche genau dann das Fass zum Überlaufen bringt.

Ein abstürzender Computer, fehlender Kaffee oder ein nerviger Kollege? Es kann bereits eine weitere Kleinigkeit sein, welche genau dann das Fass zum Überlaufen bringt. Doch damit Sie nicht gleich ausrasten und einen Wutanfall bekommen, sollten Sie sich die folgenden Tipps einmal gut durchlesen.

Tipps gegen die Wut

Durchatmen und bis 10 zählen

  • Wenn Sie merken, dass Sie jede Minute ausrasten und einen Wutanfall bekommen könnten, sollten Sie zunächst einmal ruhig bleiben und versuchen langsam und gezielt durch den Bauch zu atmen. Atmen Sie dabei durch die Nase ein und den Mund aus und zählen währenddessen bis 10. Haben Sie sich danach noch nicht beruhigt, noch mal von neu beginnen, bis Sie merken, dass Sie entspannter sind.

Die Situation richtig werden

  • Denken Sie darüber nach, was Sie dermaßen auf die Palme treibt und ob die Situation wirklich so schlimm ist wie zunächst angenommen. Lohnt sich die ganze Aufregung überhaupt oder haben Sie vorschnell geurteilt? Versuchen Sie vielleicht auch alles nicht ganz so schlimm zu sehen. Vielleicht benötigen Sie nur ein wenig Abstand und danach erscheint Ihnen die Sache weniger tragisch. Auch hilft es, wenn nichts gesagt wird. Es könnte nämlich passieren, dass Sie in Ihrem Zorn überreagieren und durch Ihre Wortwahl alles noch verschlimmern.

Reden

  • Meistens muss einfach etwas Dampf abgelassen werden, was wunderbar im Gespräch mit einem Freund funktioniert. Erläutern Sie jemand anderem einfach die Situation, sprechen Sie über Ihren Ärger und hören Sie, was Ihr Gegenüber dazu sagt. Die Wahl des Gesprächspartners sollte vorzugsweise auf einen guten Freund und nicht auf irgendeinen Arbeitskollegen fallen, da man nie weiß, wem zu trauen ist. Das Reden baut Stress ab und zusätzlich erhalten Sie dadurch wertvolle Ratschläge.

Bewegung gegen die Wut

  • Egal ob Joggen oder Fahrradfahren, Sport baut Stresshormone ab und beruhigt. Wenn Sie also die Wut in sich spüren, sofort raus, und den Körper in Bewegung setzen. Zusätzlich dient der Sport dazu, dass man sich so, wie bei einem Wutanfall, austoben kann und seine ganze Energie rauslässt.

Positiv denken

  • Auch wenn Ihnen genau in diesem Moment nicht danach ist, sollte die gesamte Situation positiv angesehen werden, sogar darüber zu lachen kann helfen. Mit dieser Methode werden Glückshormone freigesetzt, welche die Wut verdrängen. Zudem

Im Voraus entspannen

  • Damit man sich in brenzlichen Situationen besser unter Kontrolle hat und sich erst gar nicht aufregt, helfen bewusste Entspannungsübungen. Neben der Meditation ist auch Yoga, welches regelmäßig ausgeübt werden muss, hilfreich. Auf diese Weise sind Sie erst gar nicht angespannt und reagieren nicht direkt bei jeder Kleinigkeit über.

Kommentare