Drucken
Letztes Update am 30.10.2014, 16:11
Wenn nur noch wenige Blumen blühen und sich langsam die Blätter an den Bäumen verfärben, dann sind das eindeutige Zeichen dafür, dass der Herbst nicht mehr lange auf sich warten lässt. Doch bevor man als Hobbygärtner das Handtuch schmeißt und den Garten überwintern lässt, sollten noch einige wichtige Arbeiten erledigt werden. Denn egal ob Rasen, Bäume oder Blumen: Das eigene Grün benötigt in dieser Übergangszeit besondere Pflege und Zuwendung, um im kommenden Jahr wieder prachtvoll wachsen zu können.

Bäume und Hecken

So empfiehlt es sich, dass direkt nach der Obstbaum - Ernte, die Bäume bereits zurück geschnitten werden. Dabei sollte immer ein Hauptstamm in der Mitte stehen bleiben und die übrigen Äste wie eine Krone herum gestutzt werden. Entsprechende Fachliteratur kann bildhafte und hilfreiche Unterstützung bieten.
Doch nicht nur die Bäume, sondern auch die Sträucher und Hecken sollten im Herbst mit einem Grundschnitt versehen werden. So bleiben sie in Form und können im nächsten Jahr von der Wurzel her kräftig nachwachsen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass keine großflächigen Schnitte vorgenommen werden, da diese die Pflanze entweder zerstören oder in ihrem Wachstum erheblich einschränken können.

Rasen

Doch auch für den Rasen stellt der Herbst die perfekte Pflegezeit dar: Je nach Beschaffenheit kann die entsprechende Fläche mittels eines Vertikutierers bearbeitet werden. So werden Unkräuter, Moose und Co. entfernt und das Gras wird in der nächsten Saison wieder ausreichend Platz zum wachsen haben. Eine Düngung oder eine zusätzliche Aussaat können auch durchgeführt werden. Grundsätzlich sollte der letzte Rasenschnitt vor einsetzendem Frost stattfinden, um die einzelnen Halme nachhaltig nicht zu schädigen. Auch die Schnittlänge sollte etwas länger als üblich gewählt werden, damit das Gras gegenüber der winterlichen Kälte widerstandsfähiger ist.

Blumenschnitt

Als letzte Arbeit kann der Schnitt an den Blumen vorgenommen werden, da viele von ihnen noch bis in den Oktober/ November hin blühen. Viele lassen sich bis zum Boden hin abschneiden, so dass sie nach wenigen Monaten von unten her komplett neu wachsen können. Im Herbst ist auch die ideale Setzzeit für Blumenzwiebeln, die dann im Frühjahr aufblühen. (zum Beispiel Narzissen, Osterglocken, Tulpen, etc.)

Fazit

Mit der richtigen Planung und entsprechenden Gartengeräten lässt sich die Gartenarbeit im Herbst durchaus entspannt erledigen. Somit ist der Garten und die damit zusammenhängende Arbeit nicht nur eine anstrengende Pflicht, sondern kann auch für Ausgleich und Entspannung sorgen.

 

Kommentare