Foto: Shutterstock.com

Anleitung: Thekenbau für die Gastronomie

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Ein individuell gestalteter Thekenbereich macht jede Bar zu etwas Besonderen.
Mit guter Planung und handwerklichen Geschick lässt sich der Traum vom Thekenbau verwirklichen. Das benötigte Material bekommt man in jedem nächstgelegen Baumarkt, jetzt fehlt nur noch das passende Werkzeug und ein tatkräftiger Helfer. 

Tipps zum Material

  • Arbeitsplatten gibt es im Baumarkt in Standardgrößen von 60cm Breite und in 
  • Längen bis zu 2,60 m. 
  • Tipp: Am besten gleich im Baumarkt auf die gewünschte Länge zuschneiden lassen, 
  • meist fehlt zu Hause die richtige Säge.
  • Füße aus Edelstahl oder Holz in der benötigten Höhe 
  • Barkonsolen als Aufsatz
  • Stahlwinkel und Schrauben 
  • Im Thekenbau für die Gastronomie fehlt jetzt noch das perfekte Zubehör. Sitzgelegenheiten, Beleuchtung und Bilder machen eine Bar erst perfekt.

Die Basis

  • Voraussetzung für den Thekenbau für die Gastronomie sind leicht zu reinigende Materialien und eine stabile Bauweise. Für das Grundgerüst eignen sich Kanthölzer und Küchenarbeitsplatten daher besonders gut. Je nach gewähltem Dekor kann der Tresen einen rustikalen oder eleganten Eindruck vermitteln.
  • Mit Hilfe von Füßen in Edelstahloptik oder Holz wird Stabilität in den Tresen gebracht. Eine feste Auflagefläche bietet ein an der Wand befestigtes Kantholz. Mit Hilfe von Stahlwinkeln werden die Füße an der Arbeitsplatte befestigt und die Platte auf dem Kantholz angeschraubt.
  • Ein nicht mehr benötigter Küchenunterschrank dient als zusätzliche Stütze und zum Verstauen von Flaschen und Gläsern. Genau so gut eignet sich dafür ein Kühlschrank, der sowieso in keiner Bar fehlen darf. Ganz zum Schluss kommt ein Baraufsatz auf die Arbeitsplatte. So lässt sich mit Hilfe von einfachen Mitteln der Thekenbau verwirklichen.

Kommentare