Foto: Shutterstock.com

Bettwanzen bekämpfen: Was tun bei Bettwanzen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Bettwanzen sind fünf bis neun Millimeter große Parasiten, die sich vom Blut der Menschen ernähren und sich rasend schnell vermehren.
Seit den 1990er Jahren sind die Parasiten, auch in privaten Wohnungen, wieder verstärkt auf dem Vormarsch. Bei einem Befall ist es wichtig, schnell und vor allem, richtig zu reagieren, um die kleinen Plagegeister schnellstmöglich wieder loszuwerden.

Woran Du einen Bettwanzenbefall erkennen kannst:

  • Vorrangig ist ein Befall an den winzigen, rötlichen Einstichstellen auf der Haut zu erkennen. Diese liegen oft nah aneinander und rufen in den meisten Fällen einen starken Juckreiz hervor.
  • Kleine schwarze "Pünktchen" auf der Bettwäsche, vor allem auf dem Bettlaken. Diese Pünktchen sind nichts anderes als Kotflecken, welche die Parasiten in ihren potenziellen Verstecken hinterlassen.
  • Bettwanzen sondern über ihre Drüsen einen leicht süßlichen Geruch ab, der vom menschlichen Geruchssinn deutlich wahrgenommen werden kann.

 

Was kannst Du gegen einen Bettwanzenbefall tun?

  • Wichtig ist, dass Du nicht abwartest, sondern sofort handelst, denn Bettwanzen vermehren sich rasend schnell.
  • Sämtliche befallenen Gegenstände sollten unverzüglich in großen Plastiksäcken verpackt werden. Diese werden anschließend sorgfältig verschnürt oder zu geklebt, damit die Schädlinge nicht auf andere Gegenstände wie beispielsweise Kleidungsstücke und Stoffmöbel übergehen. Wenn möglich, solltest Du die Sekte außerhalb der Wohnung lagern.
  • Gegen Bettwanzen bist Du alleine chancenlos, denn um die Parasiten wirklich wirksam zu bekämpfen, benötigst Du Schädlingsbekämpfungsmittel und Pestizide, über die nur ein Kammerjäger verfügt. Solltest du selber zu Schädlingsbekämpfungsmitteln greifen und diese unsachgemäß einsetzen, kann sich dies gesundheitsschädlich auf sämtliche Bewohner der Wohnung auswirken.
  • Eine Alternative zu Schädlingsbekämpfungsmitteln ist Hitze und Kälte. Kammerjäger setzen Spezialöfen ein, welche die befallenen Räume auf bis zu 60° aufheizen. Dadurch werden die Parasiten und ihre Eier abgetötet.
  • Kleinere Gegenstände, die von den Bettwanzen befallen wurden, können einer Frostbehandlung im Gefrierschrank unterzogen werden. Dazu sollte die Temperatur mindestens 18° minus betragen. Eine 4-5 tägige Aufbewahrungsdauer im Gefrierschrank wird empfohlen.


So kannst Du Bettwanzen vorbeugen
Damit Du die Möglichkeit eines Bettwanzenbefalls derzeit schon von vornherein minimierst, solltest Du speziell beim Kauf alter, gebrauchter Bettwäsche, Möbel und Flohmarkttrödel wie beispielsweise Büchern besonders aufmerksam sein und darauf achten, dass sich keine kleinen schwarzen Punkte, also die Kotflecken der Bettwanzen auf den Gegenständen befinden. Auch ein süßlich penetranter Geruch, kann ein Hinweis eines Bettwanzenbefalls sein.

Kommentare