Foto: Shutterstock.com

CO2 einsparen im Alltag? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
CO2-Neutral, CO2-Fußabdruck und CO2-Arm sind die Schlagworte dieser Zeit.
Was genau bedeutet eigentlich der eigene CO2-Fußabdruck und wie kann man CO2 einsparen im Alltag? 

  • CO2 ist das Kürzel für Kohlenstoffdioxid auch Kohlendioxid genannt. Es ist ein farb- und geruchsloses, nicht brennbares und für den Menschen nicht giftiges Gas, das aus Kohlenstoff und Sauerstoff besteht. 
  • Neben der natürlichen CO2-Produktion wird Kohlendioxid vor allem durch die Weltbevölkerung selbst produziert. Die Luftverunreinigungen durch Autos sowie durch die Verbrennung von Kohle und Erdöl in der Industrie und zum Heizen von Wohnhäusern verursachen den größten Anteil des vom menschengemachten Kohlendioxidausstoß. 
  • Die steigende CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre fördert den sogenannten Treibhauseffekt. Kohlenstoffdioxid und andere Treibhausgase nehmen langwelligen Wärmestrahlen von der Erde auf und schicken diese dann zurück an die Erdoberfläche. Dadurch erwärmt sich die Erde. Dies verursacht das bekannte Problem der Pol-Schmelze an Nord- wie Südpol. Diese Eispole nehmen dann weniger Sonnenstrahlen auf und die Erderwärmung steigt weiter an. 

Kohlendioxid einsparen im Alltag...

Nachdem dieses Problem allgemein bekannt ist, versuchen viele Organisation und Umweltaktivisten die Menschen für ihren persönlichen CO2-Ausstoß zu sensibilisieren. Der sogenannte CO2-Fußabdruck zeigt die persönliche CO2-Bilanz an und kann Einsparpotenzial aufzeigen. Selbst manche furzende Kuh wurde durch ihre Produktion von 235 Liter Methangas am Tag zum Klimakiller abgestempelt. 

  1. Beim Heizen lässt sich eine beträchtliche Menge an CO2 einsparen im Alltag. Durch eine Absenkung der Zimmertemperatur von 23 auf 21 Grad kann nicht nur bares Geld gespart werden, sondern auch der CO2-Ausstoß stark verringert werden. 
  2. Bewusst kochen und bewusst einkaufen. Es sollten möglichst saisonale Angebote aus der Region eingekauft und in der Küche energiesparend verarbeitet werden. Durch die regionale Anbindung der Produkte werden lange Transportwege vermieden. Durch die energiesparende Zubereitung (nicht zu viel Wasser erhitzen, auf die richtige Größe der Herdplatte achten) können zusätzlich CO2 und Energiekosten eingespart werden. 
  3. Durch Müllrecycling lässt sich weiter CO2 einsparen im Alltag. Jede Wieder- oder Weiterverwertung von Rohstoffen vermeidet die Neuherstellung eben dieser Rohstoffe, was den CO2-Ausstoß bei der Neuherstellung verhindert. 
  4. Der sparsame Einsatz des eigenen Autos kann sehr viel CO2 einsparen im Alltag. Öffentliche Verkehrsmittel nutzen oder einfach kleine Erledigungen mit dem Fahrrad oder zu Fuß besorgen.
  5. Weitere Infos zum Thema CO2 sparen findest Du hier!

Kommentare