Foto: Shutterstock.com

Dachpappe verlegen? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:08
Dachpappe muss nicht vom Fachmann verlegt werden, wenn...

Mit Dachpappe können Sie das Dach von einem Gartenhaus, aber auch ein großes Dach relativ schnell decken, oder an verschiedenen Stellen ausbessern. Dazu ist nicht immer ein Fachmann nötig, denn mit dem nötigen Wissen und einer helfenden Person, können Sie die Dachpappe auch selbst anbringen.

  • Verlegen Sie Dachpappe immer bei gutem Wetter und vermeiden Sie frostige Tage, da zu kalte Dachpappe rasch bricht und dann unbrauchbar, bzw. undicht ist.

  • Dachpappe
  • Dachpappennägel (verzinkt)
  • Kaltkleber
  • Schweißbrenner

Wichtige Hinweise zum Heimwerken

  • Bevor Sie die Dachpappe befestigen können, muss eine gute Unterkonstruktion aus Brettern oder Latten vorhanden sein, an der Sie die Dachpappe befestigen können.
  • Beginnen Sie die erste Bahn immer an einer Seite, und lassen Sie die Dachpappe seitlich mindestens 15 cm überlappen, sodass Regenwasser von der Dachpappe ablaufen kann, und nicht an der Hauswand herab tropft.
  • Diese erste Bahn verkleben Sie mit einem speziellen Kaltkleber, der die seitlichen Teile gut abdichtet und das Durchdringen von Feuchtigkeit verhindert.
  • Nageln Sie die Dachpappe im Abstand von 15 cm an Latten fest.
  • Danach legen Sie die zweite Bahn an. Diese muss mindestens zehn Zentimeter mit der ersten bahn überlappen, damit das Dach später dicht ist und sich die Bahnen gut miteinander verbinden können.
  • Auch diese Bahnen nageln Sie dann wieder im oben genannten Abstand mit Dachpappennägel fest. So fahren Sie nun fort, bis das gesamte Dach gedeckt ist.
  • Bei der zweiten Lage benötigen Sie jetzt den Schweißbrenner. Legen Sie die Bahnen genau über die davor, heben Sie diese seitlich an und erhitzen Sie die Bahn darunter an der Stelle, wo Sie sie festgenagelt haben.
  • Sobald Sie die Bahn wieder herablassen, verbindet Sie sich mit der ersten Schicht und ist nach dem Erkalten sofort dicht.
  • Jetzt legen Sie wie oben beschrieben wieder jede einzelne Bahn überlappend an, und erhitzen die darunter liegende Dachpappe mit dem Brenner.
  • Haben Sie ein Spitzdach, dann können Sie anschließend noch eine laufende Bahn über diese Dachspitze legen, und diese wieder mithilfe von einem Brenner mit den darunter liegenden Bahnen verschweißen.
  • Auf diese Art dichten Sie in relativ kurzer Zeit auch ein großes Dach schnell ab und haben so einen sicheren Schutz, der viele Jahre anhalten wird.
  • Ist das Dach dann später an einigen Stellen undicht, entfernen Sie die poröse Dachpappe ganz einfach, und legen dafür eine neue Pappe auf, die an allen betroffenen Stellen wieder mindestens zehn Zentimeter überlappen muss, bevor Sie diese dann mit dem Brenner erhitzen und verbinden.
  • Achten Sie darauf, dass Sie sich ab einer gewissen Höhe unbedingt selbst absichern sollten, damit Unfälle und Abstürze auf jeden Fall vermieden werden. Deswegen ist es ratsam, ein Dach niemals alleine, sondern mit einer helfenden Person zu decken.

Kommentare