Foto: Shutterstock.com

Das Wohnen der Zukunft: Das erwartet uns

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Das Wohnen der Zukunft greift auf intelligente und zugeschnittene Konzepte zurück.

Die Mieten steigen und der Wohnraum wird knapp. Das Wohnen der Zukunft greift auf intelligente und zugeschnittene Konzepte zurück. Die persönlichen Anforderungen richten sich dabei vor allem an die jeweilige Zahlungsbereitschaft.

Wohnen in Zukunft

  • Besonders ein altersgerechtes Wohnen mit häuslicher Pflege wird sich verstärken. Eine hohe Nachfrage nach regionaler Pflege und ambulanter Versorgung ist festzustellen.
  • Beim Wohnen der Zukunft stehen die Nachhaltigkeit und die Ökologie im Vordergrund.
  • Tablets und Smartphones ermöglichen das intelligente Wohnen, durch individuelle Bedienung, wie zum Beispiel der Heizung oder der Beleuchtung. Generell ist ein starker Trend zur völligen Vernetzung zu sehen.
  • Bei Wohntrends liegen individuelle Ansprüche bei der Gestaltung des Wohnraums hoch im Kurs.
  • Um die Nebenkosten gering zu halten, ist eine effiziente Energieversorgung gefragt.
  • Durch intelligente Konzepte werden Nachbarschaften gefördert, zum Beispiel Car Sharing.
  • Eine schnelle Anpassung für Wohnraumbedürfnisse ist gefragt, dadurch erhöht sich die Wohnmobilität.
  • Intelligente Robotersysteme erleichtern die Arbeit im Haushalt.
  • Das Wohnen der Zukunft, soll ein Ort der Geborgenheit und Ruhe sein. Das Badezimmer wird beispielsweise als Wellness Oase nutzbar sein.

Mehr als nur Konzepte - Neue Anforderungen für Planer und Investoren

Ein Wohnen der Zukunft bedeutet sehr anspruchsvolle Wohnkonzepte, die von Werten wie Individualismus und Selbstverwirklichung geprägt sind. Die Haushalte sind dabei sehr stark innenorientiert, dazu zählen eine gute Nachbarschaft, Nachhaltigkeit und vor allem Sicherheit.
Planer und Investoren müssen in Zukunft viel stärker auf die jeweiligen Bevölkerungsgruppen eingehen. So wird es keine einheitlichen Standardwohnungen mehr geben.
Die Trends gehen ganz klar zu Wohnkonzepten, die sich zum Beispiel nach der Altersstruktur und dem Umfeld richten. Auch ein gemeinschaftlicher Wohnraum mit platzsparenden Konzepten wird sich in Zukunft ausweiten.

Kommentare