Foto: Tupungato / Shutterstock.com

Die kriminellsten Regionen in Österreich: Einbrüche & Co als echtes Problem

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Die Kriminalitätsrate ist auch in Österreich stark von der jeweiligen Region abhängig
Während Einbrüche und Diebstahl in Wien in gewissen Bezirken ein großes Problem darstellen, ist es in vielen ländlichen Gebieten der Alpenrepublik vergleichsweise ruhig. Das Bundeskriminalamt gibt immer wieder Zahlen zur Kriminalität in Österreich bekannt.

 

Um festzustellen, welche Region die gefährlichste ist und wie der Trend verläuft, genügt es aber nicht einfach diese Zahlen zu vergleichen. Man muss dies immer in Relation zu Einwohnerzahl stellen. Außerdem ist es wichtig, den zeitlichen Verlauf dieser Zahlen zu beachten, da man nur so fundierte Analysen anstellen kann. Wir haben uns einen Bericht des Bundeskriminalamts angesehen und wollen hier die wichtigsten Fakten zur regionalen Kriminalität in Österreich darbieten.

Kriminalität in Österreich - Facts

  • In Österreich wurden 2013 (1. Halbjahr) über 265.000 Kriminalfälle zur Anzeige gebracht.
  • Einbrüche gibt es in Österreich (verteilt auf das ganze Kalenderjahr) derzeit rund 14.000 mal.
  • Generell ist man in großen Städten und strukturschwachen Regionen immer um Vorsicht angehalten.
  • Insgesamt die meisten Anzeigen gab es in Wien, Niederösterreich und Oberösterreich.
  • Momentan kann die Polizei 42,3 Prozent aller Kriminalfälle aufklären. Das ist im internationalen Vergleich eine beachtliche Quote.
  • Neben den 'Dauerbrennern' wie Diebstahl und Einbruch wird auch die Internetkriminalität immer mehr zum Thema bei der Polizei.

Die regionale Kriminalität in Österreich

Kriminalität in Wien und der Ostregion immer wieder ein Problem:

  • Die absolut gesehen meisten Anzeigen pro Jahr gibt es - wenig verwunderlich - in der Hauptstadt Wien.
  • Als einzige echte Metropole des Landes gibt es hier natürlich erhöht soziale Konflikte und Potenzial für Kriminalität.
  • Auf 1.763.912 Einwohner kommen im 1. Halbjahr 2013 in Wien 104.260 Anzeigen. Das sind fast 4 Prozent mehr als im Vorjahr.
  • Speziell in Problembezirken sollte man sich in der Stadt ausreichend absichern und auf Symbole, wie Gaunerzinken in Wien, achten.
  • Auch in anderen großen Bundesländern, wie Niederösterreich oder Oberösterreich, gibt es relativ viele Anzeigen.

 

Polizei ist mit unterschiedlichen Veränderungen konfrontiert:

  • Während in Gesamtösterreich die angezeigten Fälle leicht gestiegen sind, konnte sich die Polizei in einzelnen Bundesländern über einen starken Rückgang der Kriminalität im Vergleich zu Vorjahr.
  • In Kärnten, Oberösterreich und Niederösterreich gibt es einen deutlichen Rückgang an Anzeigen. Auch in Vorarlberg konnten sie geringfügig reduziert werden.
  • Allerdings sorgen Anstiege in der Steiermark, dem Burgenland, Tirol, Salzburg und - vor allem - Wien für eine Steigerung im Land insgesamt.

 

Kriminalität in Österreich - Was lässt sich aus den Statstik herauslesen?

  • Einbrüche in Wohnungen und Wohnhäuser sind in Österreich zwar etwas gesunken, stellen aber nach wie vor ein Risiko dar. Sicherheitsmaßnahmen und eine gute Haushaltsversicherung sind hier gute Lösungen.
  • Angestiegen sind hingegen KFZ-Diebstähle.
  • Gewaltdelikte sind zurückgegangen. Aber die Online-Kriminalität wird immer bedeutender.

Kommentare