Foto: Shutterstock.com

Duschdichtung auswechseln? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Duschdichtung auswechseln? Der versierte Heimwerker wird sofort fragen: welche denn?

Duschdichtung auswechseln? Der versierte Heimwerker wird sofort fragen: welche denn? Damit das Nass in der Nasszelle bleibt, gibt es eine ganze Reihe Dichtungen. Bildet sich vor der Duschkabine regelmäßig eine Pfütze, solltest Du zuerst die Dichtlippen und -leisten der Türen nachsehen. Markenhersteller bieten diese Teile meistens einzeln zum Nachkaufen an und der Austausch ist einfach. Komplizierter wird es bei den Silikonfugen und deswegen bist Du wahrscheinlich hier.

  • Bevor es losgeht, beachte bitte, dass der Umgang mit chemischen Produkten immer Vorsicht erfordert. 
  • Besonders bei der Verwendung von Silikonentferner muss für ausreichend Lüftung muss gesorgt werden.

Diese Duschdichtung auswechseln ist bei Vielen eine gefürchtete Arbeit, aber mit dem richtigen Material und etwas Übung gelingen auch Anfängern gute Fugen. Gebraucht wird für das Entfernen des alten Silikons:

  • ein spezielles Fugenmesser
  • ein ausrangiertes Küchenmesser oder spiegelbildlich auf zwei kurze Leisten geklebte Teppichmesserklingen (um in linke und rechte Ecken zu kommen) gehen aber genauso gut
  • ein Glasschaber (z.B. für Ceran-Felder) leistet gute Dienste bei den Resten oder eventuell
  • ein chemischer Silikonentferner


Für das Anbringen der neuen Fuge:

  • ausreichend Kartuschen, zum Einkauf gleich noch mehr
  • eine gute Kartuschenpistole, ein paar Euro mehr lohnen durchaus, denn je besser die Pistole, desto gleichmäßiger der Auftrag
  • Spachtel zum Glätten der Fuge, meist als Set erhältlich für unterschiedliche Fugenformen

  1. Egal, ob Du beim Duschdichtung auswechseln erst die neue Sanitärdichtmasse kaufst oder erst an das alte Silikon gehst, auf jeden Fall solltest Du ein Stück davon als Farbmuster mit in das Geschäft nehmen. 
  2. Dort unbedingt die Hinweise auf der Verpackung aufmerksam lesen. Das Produkt muss natürlich für Duschen geeignet sein, die Zeit bis zur Hautbildung gibt vor wie schnell die Fuge glatt gezogen werden muss. 
  3. Wichtig ist auch die Zeit bis zur Durchtrocknung, bei manchen Dichtstoffen auf Wasserbasis können das bis zu 3 Wochen sein. Also entweder hast Du einen netten Nachbarn/Nachbarin oder Du fliegst nach Teneriffa.
  4. Ist die alte Dichtung restlos entfernt, der Untergrund sauber, fettfrei und vor allem trocken, kann die neue Dichtmasse aufgebracht werden. 
  5. Aber immer nur soviel, wie bis zur Hautbildung verarbeitet werden kann (s.o.). Der Idealfall (einen gleichmäßigen Strang ziehen, mit dem Spachtel überschüssiges Material abnehmen und glatt streichen, fertig) gelingt selten auf Anhieb. 
  6. Experimentiere mit der Größe der Öffnung in der Düse und der Geschwindigkeit. Duschdichtung auswechseln? Kein Problem, oder?

Kommentare