Foto: Shutterstock.com

Eine Wand selbst aufstellen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Vorab sollte man einmal klären um welche Art Wand es sich handeln soll.

Soll die Wand aus Hohlblocksteinen, Fermacelplatten, Rigipsplatten oder aus Holz gebaut werden. Um schnell, Kostengünstig und ohne allzu großen Aufwand eine Wand einzuziehen, bietet sich die Trockenbauweise an.

  • Auf Wasserleitungen, Heizungsrohre und Elektrische Leitungen in der Wand achten!
  • Vorher in etwa festlegen wo evt. Anschlüße hin sollen

  • Holz (Dachlatten und Balken) oder Metallständer als Unterkonstruktion
  • Rigipsplatten
  • Plattenschrauben (Aufpassen auf die Länge)
  • Akkuschrauber
  • Wasserwaage

  1. Zuerst baut man eine Unterkonstruktion aus Holz oder Metallständern, dies ist eigentlich recht einfach.
  2. Mann befestigt am Boden und an der Decke Balken etwa 6*8, diese Schraubt man mit Schrauben und Dübeln fest.
  3. Man sollte darauf achten dass Sie gerade sind, dies kann man mit Hilfe einer einfach Schnur, die man oben an den Balken nagelt und unten einfach etwas schweres daran hängt, sodaß die Schnur eine Gerade Linie ergibt. Nun hat man den Punkt wo der untere Balken befestigt werden sollte.
  4. Dies ist wichtig damit man später keine Wölbungen hat und evtl. die Rigipsplatten dann unter Spannung stehen.
  5. Jetzt schraubt man die Dachlatten in einem Abstand von 62,5 cm mittig, auf die Balken. Der Abstand ergibt sich aus der Größe der Rigipsplatten, diese sind exakt 1250cm breit.
  6. So hat man genau die Mitte, die auch auf den Rigipsplatten gekennzeichnet ist, man verhindert dadurch dass man an den Latten vorbei schraubt.
  7. Hat man dies fertig kann man die Platten aufschrauben, man muss nur darauf achten dass man die Schrauben nicht zu tief dreht, also zu fest anzieht, da sonst die Platte keinen Halt mehr hat da Sie an der Stelle ausbricht.
  8. Die Platten kann man mit Hilfe einer Wasserwaage oder eines Metallstreifens und eines Scharfen Messers (cuttermesser) einfach an den Stellen zuschneiden die man benötigt. 
  9. Wenn z.B. an einer Seite nur noch 30 cm frei sind, legt man eine Rigipsplatte flach auf zeichnet sich die 30 cm an und schneidet Sie auf der einen Seite an, dann dreht man Sie herum und bricht sie einfach unter leichtem Druck durch, wenn Sie abgeknickt ist schneidet man auf dieser Seite auch in dem Knick nochmal durch.
  10. Wenn alles befestigt ist, klebt man die Stöße (die Stelle an der die Platten aneinanderstoßen) mit einem Gewerbeband ab.
  11. Jetzt kann man die Stöße und Schraubenlöcher mit Gips ausfüllen, wenn der Gips trocken ist kann man die Wand entweder verputzen oder Tapezieren.

Kommentare