Foto: Shutterstock.com

Energie sparen - Wie senkt man die Kosten im Eigenheim?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:08
Energiesparen ist im Grunde nicht all zu schwer.

Energiesparen ist im Grunde nicht schwer: Dazu solltest du natürlich als Erstes wissen, welche Geräte die Stromfresser sind, welche Geräte versteckte Energie verbrauchen und wo du noch überall sinnvoll Energie sparen und Kosten senken kannst. Denn bei einigen Elektrogeräten ist erst auf den zweiten Blick erkennbar, ob sie sparsam arbeiten, oder nicht. Auch wenn die Glühlampen abgeschafft worden sind, so kursieren sicherlich immer noch jede Menge dieser Lampen in vielen Haushalten. Hau sie lieber weg: Diese haben einen extrem geringen Wirkungsgrad und sind daher sehr uneffektiv.

Die wichtigsten Tipps zum Energie Sparen

Stromspartipps

  • Doch auch Halogenstrahler oder Neonlampen können neben hohem Verbrauch noch sogenannte Blindströme verusachen, die zusätzlich auf die Stromrechnung gehen. 
  • Blindströme entstehen durch Spulen oder Kondensatoren. Diese Bauteile sind immer in den klassischen Neonröhren verbaut, sofern es sich nicht um neuere Geräte mit elektronischen Vorschaltgeräten handelt. 
  • Falls du kein Blindfuchs sein möchtest, solltest du sie bei häufiger Benutzung gegen Neuere austauschen. Neben den offensichtlichen Geräten, wie Waschmaschine, Backofen und Boiler solltest du alle Geräte mit Heizung immer nur so kurz wie möglich benutzen. 
  • Dazu gehört auch die Kaffeemaschine, das Raclette-Gerät, der Geschirrspüler, das Bügeleisen, die Fritteuse, alle Arten von elektrischen Raumheizern und viele mehr. Du staubsaugst nicht gerne? Gut so - zumindest verbrauchst du dann auch kein Strom damit. 

Auf die Energieeffizienzklasse achten

  • Bei Geräten, wie Kühlschrank, Fernseher, Computer, etc. solltest du auf die angegebene Energieeffizienzklasse achten, um Kosten zu senken. Das heißt, dass die Energie, die in das Gerät hineinfließt, möglichst auch vollständig sinnvoll verbraucht wird. 
  • Bei der Glühbirne beispielsweise waren lediglich 5% Licht und der Rest Wärme. Also nicht sehr sinnvoll. Bei Energieklasse A hingegen, geht am wenigsten Energie in Wärme oder anderen ungewollten Blindleistungen verloren. 
  • Noch mehr Kosten senken lassen sich hier, wenn du die Geräte aus der Steckdose ziehen kannst, wenn du sie nicht benötigst. 
  • Diverse Fachmärkte bieten auch Ausschaltsysteme an, die sicherstellen, dass auch wirklich alles stromlos ist, wenn du aufs Knöpfchen drückst. Damit sparst du mit Hilfe des sogenannten „Standby-“ oder Ruhestroms. Wie toll: Energiesparen und Kosten senken durch Knöpfchen drücken! 
  • Alle Geräte, welche ununterbrochen am Netz sind, oder einen Transformator benötigen, sind deine weiteren potenziellen Stromfresser: Das kann der Handyakku sein, das Modem, das Telefon, kleinere Lampen und viele mehr. 
  • Auch hier solltest du radikal die Steckerleine ziehen! Die Summe all dieser Kleingeräte können immense versteckte Kosten darstellen. 
  • Selbst wenn du statt dem PC das Netbook benutzt, kannst du dir damit nochmal ein paar gute Euro mehr am Ende des Monats sparen.
  • Also dann: Die Devise lautet also - zieh Leine oder drück´s Knöpfchen!

Kommentare