Foto: Shutterstock.com

Energiefresser im Haushalt? – Die Top 10

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:08
Strom sparen ist bereits durch kleine Tricks möglich...

Seit dem Unglück von Fukushima steht die Mehrheit der Bevölkerung der Atomenergie mehr als kritisch gegenüber. Immer öfter macht man sich über die Umwelt und die Energieversorgung nachhaltige Gedanken. Kennzeichnend dafür ist vor allem die Tatsache, dass sich die Bundesrepublik Deutschland, als europäischer Vorreiter, inmitten einer Energiewende befindet. Bis 2022 soll gänzlich auf Kernkraftwerke verzichtet werden, sodass sich die Frage stellt, wie genau die Energieversorgung dann vonstatten gehen soll. Zweifelsohne werden sich auch die Bürger an der Wende beteiligen müssen. Hauptsächlich dadurch, dass die Strompreise notgedrungen ansteigen werden. Um wie viel Prozent genau steht noch in den Sternen, doch es wird aller höchste Zeit seinen persönlichen Energieverbrauch zu hinterfragen und nach Möglichkeiten zu suchen, wie es gelingt, Strom zu sparen. Voraussetzung zum Strom sparen ist zu wissen, wo genau sich die Energiefresser in einem Haushalt befinden.

  • Strom sparen ist bereits durch kleine Tricks möglich.
  • Es schont die Umwelt und den Geldbeutel, sodass jedermann seinen eigenen Verbrauch hinterfragen und gegebenenfalls ändern sollte.

Die Top - 10 Energiefresser - das Ranking

  1. Den größten Energieverbrauch im Haushalt hat das heimische Arbeitszimmer. Telefon, Drucker, Computer, Router und Zubehör sind oft im Dauerbetrieb. Wichtig ist hier, dass diese Geräte wirklich ausgeschaltet werden, sobald sie nicht mehr in Betrieb sind. Durch einen einfachen Kippschalter an der Steckdose lässt sich dies problemlos und einfach umsetzen.
  2. Nachfolgend auf Platz zwei sind die Unterhaltungsmedien, wie zum Beispiel Fernseher und Stereoanlage. Hier gilt es, vor allem beim Kauf auf den Energieverbrauch zu achten. Aber auch durch das endgültige Ausschalten kann viel gespart werden. Der Stand-by-Modus sollte immer gemieden werden.
  3. Einen großen Teil der Stromrechnung belegt auch der Verbrauch von Warmwasser. Hier kommt es vor allem darauf an, wie genau das Warmwasser aufbereitet wird. Wird dies zum Beispiel mit einem Elektroboiler gemacht, so kann die elektrische Warmwasserbereitung auch schnell auf Platz eins der Stromrechnung rangieren. Allgemein lässt sich Verbrauch senken, indem die Dusche einem heißen Bad vorgezogen wird. Der Wasserverbrauch beim Duschen beträgt nur etwa ein Drittel im Gegensatz zum Verbrauch bei einem Vollbad. Falls es sich umsetzen lässt, ist die Installation von Solaranlagen eine wahre Goldgrube. Auf lange Sicht lässt sich hier sehr viel Strom sparen.
  4. Platz vier belegt der Kühlschrank inklusive Tiefkühler. Hier kann vor allem bei längerer Abwesenheit gespart werden. Sobald ein Urlaub ansteht, sollte vorausschauend eingekauft werden. Kurz vor Reisebeginn dann den Kühlschrank entleeren und ausmachen. Der Energieverbrauch wird in dieser Zeit merklich sinken.
  5. Schließlich folgt die Beleuchtung. Bei der Beleuchtung kann vor allem auf lange Sicht Strom gespart werden. Energiesparlampen verbrauchen hier im Gegensatz zu herkömmlichen Glühbirnen 80 % weniger Strom. 
  6. Auf dem sechsten Rang ist der Herd. Auch hier kann Strom gespart werden. Der Energieverbrauch lässt sich langfristig beispielsweise dadurch eindämmen, dass beim Kochen ein Deckel benutzt wird, um die Hitze optimal zu nutzen. Auch bietet es sich an, Gemüse nur zu dünsten. Diese Garmethode verbraucht relativ wenig Energie und ist zudem äußerst gesund, da so die meisten Vitamine erhalten bleiben.
  7. Auf Platz sieben befindet sich der Wäschetrockner. Vor allem im Sommer kann auf diesen verzichtet werden und die Wäsche problemlos an der frischen Luft getrocknet werden. 
  8. Schließlich belegt der Geschirrspüler den achten Platz. Um die Spülmaschine effizient zu nutzen, sollte diese immer voll beladen sein, damit die Energie ideal ausgenutzt wird. Beim Kauf einer neuen Maschine ist die Energieeffizienzklasse von entscheidender Bedeutung. Um Strom zu sparen, bieten sich allem voran Geräte mit der Bezeichnung AAA an.
  9. Der nächste Energiefresser ist die Waschmaschine. Um hier zu sparen, muss vor allem an der Waschtemperatur gespart werden. Oftmals sind geringe Temperaturen völlig ausreichend. Die Wäsche wird dennoch absolut sauber und der Geldbeutel freut sich. Überdies sollte das Fassungsvolumen der Trommel immer voll ausgenutzt werden.
  10. Auf Platz zehn sind letztlich diverse Kleingeräte. Auch Kleinvieh macht Mist und wie immer gilt hier die Devise, dass der Stand-by-Modus vermieden werden sollte.

Kommentare