Foto: Shutterstock.com

Energiesparlampen dimmbar? - So funktioniert's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Viel Licht ist in allerlei Situationen sinnvoll – hin und wieder darf es aber gern weniger sein.
Energiesparlampen waren bis vor einiger Zeit nicht dimmbar. Mittlerweile ist das aber möglich.

  • Phasenanschnitssdimmer

  1. Alles, was Du dazu benötigst ist ein sogenannter Phasenanschnitssdimmer. Denn diese harmonieren am Besten mit den energiesparenden Birnen. Keine Sorge, im gut sortierten Fachhandel wird man Dir das Passende in die Hände drücken. 
  2. Es gibt darüber hinaus Varianten, die in einen Dimm – Modus durch kurzes Ein- und Ausschalten versetzt werden können. Das funktioniert mit einem ganz normalem Lichtschalter. Anschließend wird die gewünschte Helligkeit wiederum durch den Schalter eingestellt.
  3. Zudem sollte die Energiesparlampe erst einmal rund 100 Betriebsstunden nicht gedimmt werden. Ähnlich also wie bei einem neuen Akku, der die ersten Ladezyklen komplett auf- und entladen werden sollte. So kann die volle Leuchtstärke erzielt werden. 
  4. Außerdem wichtig: Fängt das Leuchtmittel an zu flackern wie ein Feuer im Kamin, mag dies einen schönen Effekt darstellen. Für die Lebensdauer der im Vergleich zu konventionellen Birnen teuren Ökofunzeln und damit auch dem Geldbeutel ist dieses Verhalten allerdings äußerst kontraproduktiv. 
  5. Daher solltest Du die Helligkeit in diesem Fall wieder erhöhen. Dem langen Genuss von gedämpftem oder hellem Licht steht dann praktisch nichts mehr im Wege.

Kommentare