Foto: Shutterstock.com

Energiespartipps für die Küche? - Die 10 besten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:20
Die 10 wichtigsten Energiespartipps für die Küche auf einen Blick.

Gerade jetzt, wo die Preise für Strom und Gas ständig steigen, solltest du dir auf jeden Fall Gedanken darüber machen an welchen Stellen du in der Küche noch Energie sparen kannst. Hier sind die 10 wichtigsten Energiespartipps für die Küche.

Die Top-10 Energiespartipps für die Küche

  1. Viele Elektrogeräte für die Küche sind mit einer Energieeffizienzklasse ausgezeichnet. Diese gehen von A bis G, wobei A die beste und G die schlechteste Klasse ist. Wenn du deine alten Geräte mit einer schlechten Klasse durch neue mit besseren Klassen austauscht, kannst du damit den Stromverbrauch merklich senken. Dies ist einer der wichtigsten Energiespartipps für die Küche. 
  2. Beim Kochen solltest du stets darauf achten, dass deine Töpfe auch immer zur Größe der Herdplatte passen. Wenn der Topf kleiner als die Platte ist, geht beim Kochen nur unnötig Energie verloren. Dieser Effekt wird noch verstärkt, wenn man beim Kochen einen passenden Deckel benutzt.
  3. Auch wenn in vielen Rezepten das Vorheizen des Backofen gewünscht wird, kannst du doch in den meisten Fällen darauf verzichten. Sollte es doch mal notwendig sein, solltest du (falls vorhanden) dafür am besten das Aufheizprogramm deines Backofens verwenden. 
  4. Ein weiterer Energiespartipp für die Küche ist es der Einrichtung der Küche darauf zu achten, dass der Kühlschrank nicht direkt neben dem Herd, dem Backofen oder der Spülmaschine steht. Diese Geräte geben Wärme an die Umluft an, die der Kühlschrank dann wieder abkühlen muss, was mit einem enormen Energieaufwand verbunden ist. 
  5. Du solltest die Tür der Kühlschranks nicht unnötig öffnen. Wenn du Einkäufe in den Kühlschrank einräumst, solltest du versuchen, diese immer an die selbe Stelle zu legen. So reduzierst du die Zeit, in der du im Kühlschrank etwas suchen musst, enorm. 
  6. Geräte, die nicht benötigt werden, solltest du immer ausschalten und nicht im Standby Modus laufen lassen. Das gilt vor allem, wenn man in den Urlaub fährt. Die letzten Reste aus dem Kühlschrank kannst du als "Dankeschön" der Person überlassen, die sich in der Urlaubszeit um deine Blumen und deine Post kümmert, dann kannst du ihn beruhigt ausschalten bis du wieder zu Hause bist. 
  7. Räume das Geschirr lieber in die Spülmaschine als es von Hand zu spülen. Die Spülmaschine braucht wesentlich weniger Wasser und Energie um das Geschirr zu spülen. Aber nur halb voll solltest du die Maschine auch nicht laufen lassen. 
  8. Verwende zum Kochen immer nur so viel Wasser wie wirklich nötig. Gemüse, welches in wenig Wasser gedämpft wird, verbraucht nicht nur wesentlich weniger Energie, es enthält auch mehr Vitamine und ist Geschmacksintensiver.
  9. Wenn du Wasser zum Beispiel für Nudeln kochen möchtest, solltest du dafür am besten den Wasserkocher benutzen. Er ist schneller und braucht weniger Energie. 
  10. Plane deine Menüs gut im voraus. Wenn du tiefgefrorene Lebensmittel erst im Topf oder der Mikrowelle auftauen musst, verbraucht das viel Energie. Wenn du abends die gefrorenen Lebensmittel zum auftauen bereit legst sind diese am nächsten Tag einsatzbereit. Zusätzlich kannst du Energie sparen, wenn du diese Lebensmittel zum Auftauen in den Kühlschrank legst, da diese die Kälte an den Kühlschrank abgeben.

Kommentare