Foto: Shutterstock.com

Fenster putzen bei Minusgraden? - Darauf sollte man achten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Auch bei Minusgraden kann es notwendig sein, die Fenster zu putzen.

Zwar sollten Sie es vermeiden, die Fenster im Winter bei Minusgraden zu putzen. Bei einer starken Verschmutzung der Fensterscheiben kann es jedoch trotzdem einmal notwendig werden, eine Reinigung bei sehr niedrigen Außentemperaturen vorzunehmen. Wenn Sie aber dabei einige Dinge beachten, wird es Ihnen aber auch bei Minusgraden problemlos gelingen, die Fensterscheiben mühelos sauber zu bekommen. Beim Fenster putzen im Winter bei niedrigen Außentemperaturen ist es vor allem wichtig, diese Arbeit möglichst zügig durchzuführen.

  • Vor dem Reinigen der Fensterscheiben und dem Öffnen der Fenster sollten Sie empfindliche Zimmerpflanzen in einen anderen Raum verfrachten, bis die Scheiben gereinigt wurden.
  • Wenn Rollläden an den Fenstern vorhanden sind, sollten Sie diese während des Reinigens schließen. Dadurch kann weniger Kälte in den Raum gelangen.
  • Verwenden Sie zum Fenster putzen keinesfalls heißes Wasser, sondern nur lauwarmes Wasser.
  • Die Reinigung der Fenster sollten Sie möglichst zügig durchführen, damit sich das Wasser an der kalten Fensterscheibe nicht zu sehr abkühlt.

  • Einen Eimer mit warmem Wasser, Spülmittel und etwas Spiritus
  • Am besten einen zweiten Eimer, der ebenfalls mit warmem Wasser gefüllt ist und etwas Spiritus (ohne Spülmittel)
  • Tuch zum Fenster putzen (Mikrofaser)
  • Gegebenenfalls einen Abzieher für Fensterscheiben
  • Auch Putzhandschuhe sind sehr hilfreich, um Ihnen diese eher unangenehmer Arbeit etwas zu erleichtern, damit Sie Ihre empfindlichen Hände vor der Nässe und Kälte schützen können. Die Haut wird sonst bei der Kälteeinwirkung und der Nässe sehr schnell rissig

Fenster putzen bei Minusgraden

  1. Beginnen Sie beim Reinigen der Fensterscheibe mit dem Wasser, das mit Spülmittel und Spiritus versehen wurde.
  2. Entfernen Sie mit einem geeigneten Platz und dem Reinigungsmittel zunächst den groben Schmutz von der Fensterscheibe. Wenn Sie einen Abzieher Ihr eigen nennen, können Sie auch diesen einsetzen, um das Wasser möglichst zügig von der Scheibe zu entfernen.
  3. Den ersten Reinigungsdurchgang der Fensterscheibe brauchen Sie nicht besonders sorgfältig vorzunehmen, da noch ein zweiter Reinigungsdurchgang folgt.
  4. Nach dieser ersten und groben Reinigung reinigen Sie die Fenster mit der Reinigungslösung, die ausschließlich mit Spiritus versehen wurde. Führen Sie auch hier den Reinigungsvorgang möglichst zügig durch und ziehen Sie danach die Fensterscheibe wieder mit dem Abzieher ab. Achten Sie darauf, dass die Scheibe nach der Reinigung möglichst trocken ist, damit das Wasser nicht bei den Minusgraden einfrieren kann.
  5. Nach der Reinigung der Fensterscheiben sollten Sie umgehend die Fenster wieder verschließen.
  6. Nun können Sie auch die Heizung wieder anstellen.
  7. Die Innenseite der Fensterscheibe können Sie in der Regel wie gewohnt reinigen. Da die meisten Fenster eine Doppelverglasung besitzen, gibt es hier bei der Reinigung der Fensterscheibe eigentlich keine besonderen Dinge zu beachten. Ob Sie nun die Fensterscheiben zunächst außen und dann innen reinigen oder umgekehrt, hängt hauptsächlich von Ihrer Gewohnheit ab.

Kommentare